Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1989 - 

IBMs Mikrokanal contra EISA-Architektur:

MCA-Streit spaltet PC-Markt in zwei Lager

BOCA RATON (CW) - Vor zwei Jahren kündigte IBM die PS/2-Familie mit OS/2 sowie den Mikrokanal-Bus an. Der strategische Schachzug, die bis dahin offene Systemwelt des Industriestandard-PC wieder in eine geschlossene zu verwandeln und ihre Anwender von der übrigen DV-Welt abzuschotten, scheiterte bis jetzt am Widerstand der Händler und Benutzer.

Die Diskussion der Big-Blue-Strategie und deren zahlreichen Gegnern wurde nach dem Motto "Gut gegen Böse" geführt. Inzwischen hat die IBM aber ihre Mikrokanal-Rechner in den Regalen der großen Händler untergebracht. Bei kleineren Händlern hingegen dauert die kontroverse Debatte über die neue Architektur an. Der Verkauf der PS/2-Systeme über ihre Vertriebskanäle verläuft schleppend, weil sich durch die neue Architektur mit den bewährten Platinen und 51/4-Zoll-Disketten nichts mehr anfangen läßt und kaum jemand weiß welche Vorteile das neue System mit sich bringt. Was die Händler der IBM jedoch besonders übelnehmen: Sie hat die XT- und AT-Rechner vom Markt genommen, obwohl rege Nachfrage bestand.

Zwei Jahre nach der Einführung - geprägt von Systemverbesserungen und der Suche nach Unterstützung durch Board-Hersteller - hat es IBM inzwischen geschafft, PS/2 zu einem Faktor zu machen, den die Branche einkalkulieren muß. Außerdem ist es ihr gelungen, die PC-Industrie in zwei Lager zu spalten. Und das, ohne der Branche die besonderen Fähigkeiten des, Mikrokanals eindeutig klar machen zu können. Der einzige

handfeste Vorzug des Systems - der 32-Bit-Datenbus - ist im Verlauf des Kampfes um Marktanteile und Standards mehr oder weniger untergegangen und wird kaum noch wahrgenommen. Erst seitdem die Anbietergruppe um Compaq und Olivetti den EISA-Bus mit ebenfalls 32 Bit und weiteren MCA-Features propagiert, wird diese Botschaft mit Nachdruck durch die PR-Kanäle der Branche gejagt.

Die EISA-Gruppe macht der IBM aber auch hier einen Strich durch die Rechnung. Compaq - nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich High-End-PCs - verkündet öffentlich und kontinuierlich, daß dem einzelnen Anwender weder der Mikrokanal noch der EISA-Bus nennenswerte Vorteile bringen. Konsequenz für Compaq: Der EISA-Rechner - erwartet für Ende des Jahres - wird als Server für Abteilungen positioniert. Mindestens bis dahin wird der wortgewaltige Kampf zwischen Mother Blue und den übrigen Anbietern weitergehen.