Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2000 - 

Neue Utilities Firewall und Quickclean

McAfee verspricht sauberen und geschützten PC

MÜNCHEN (wm) - Mit neuen Utilities möchte McAfee nun auch auf dem Markt der PC-Hilfsmittel stärker Fuß fassen. Während die "Firewall" Desktop-PCs vor Zugriffen aus dem Internet schützen soll, ist "Quickclean" dazu gedacht, den PC von verschiedenen Formen von Datenmüll zu befreien.

Die Marke McAfee wird in erster Linie mit Antivirensoftware in Verbindung gebracht. Dabei hat der Ableger von Network Associates schon seit längerem auch PC-Tools im Programm. Nachdem man gegen Marktführer Symantec bisher mit US-zentriertem Marketing und teils unausgereiften Produkten wenig ausrichten konnte, versucht nun ein neues europäisches Team, den hiesigen Markt besser zu bedienen.

Ganz neu ist die McAfee-Firewall. Sie soll - ähnlich wie es Firewall-Server in Unternehmen tun - einen PC gegen versteckte Zugriffe aus dem Internet abschotten. Im Gegensatz zu professionellen Firewalls werden vom Anwender dabei keine komplizierten Regel-festlegungen verlangt. Die Installation kann nach der Beantwortung weniger einfacher Fragen abgeschlossen werden. Der Abwehrmechanismus basiert auf der Kontrolle von Anwendungen, nicht auf Protokoll- und Port-Ebene. Versucht ein Programm, eine Verbindung ins Internet aufzunehmen, wird ihm das zunächst verwehrt. Der Anwender wird bereits nach der Installation gefragt, ob er einzelnen Anwendungen oder Prozessen Netzkommunikation einräumen oder verweigern will. Allerdings dürften Laien Fragen wie "Svchost Kommunikation zulassen?" klar überfordern. Handelt es sich dabei um einen Systemdienst, oder ist bereits ein Trojaner aktiv?

Der Clou für Paranoiker ist die Option "Alles blockieren". Einmal aktiviert, kann damit jeder ein- und ausgehende Verkehr abgeblockt werden. Netzwerklaien dürften mit der Firewall ein einfach zu bedienendes Produkt erhalten, geübte Anwender werden einige ausgefeilte Konfigurationsmöglichkeiten vermissen und zu alternativen Produkten greifen.

Ebenfalls neu ist McAfees "Quickclean". Bei näherem Hinsehen entpuppt sich das Produkt allerdings als gar nicht so innovativ - zum Teil wurden bestehende Komponenten aus der reichhaltigen Produktpalette zu einem neuen Paket zusammengeschnürt. Ein zentraler Bestandteil beispielsweise ist der bisher als separates Produkt vertriebene Uninstaller. In Zeiten von mittlerweile recht ausgereiften Installationsroutinen für Windows-Programme sind es Zusatz-Features wie das komplette Archivieren und Verschieben von Programmen mit all den notwendigen Änderungen in Registry und bei DLLs, die solche Utilities rechtfertigen. "Internet Cleanup" beseitigt Surfspuren wie History-Einträge, Cookies oder die temporären Dateien im Browser-Cache. "E-Mail-Cleanup" kann in gängigen E-Mail-Programmen wie Outlook oder Eudora über deren Mail-Ordner hinweg unwillkommene Post beseitigen. Der Saubermann macht auch vor überflüssigen Registry-Einträgen und verwaisten DLLs nicht Halt. Ebenfalls nützlich ist der "Reißwolf": Er beseitigt die Dateireste, die beim normalen Löschen unter Windows noch auf der Festplatte zurückbleiben und von Schnüfflern wiederhergestellt werden könnten.

Beide Produkte von McAfee laufen sowohl unter Windows 9x/ME als auch unter NT/2000. Firewall kostet 99 Mark, für Quickclean empfiehlt der Hersteller einen Preis von 69 Mark.