Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.1993 - 

SATIRE

McCarthy was here

Typischer Fall von McCarthyismus, wie wir Mainframe-Aktivisten jetzt von den Medien terrorisiert werden - und gemeint ist keineswegs nur die COMPUTERWOCHE. Trauerwein ist ja, was seine eigene Person betrifft, einiges gewohnt. Das hat ihn dickhaeutig genug gemacht, um unqualifizierte Angriffe - etwa aus dem Unix- Lager - einigermassen gelassen abzuwehren. Viel mehr schmerzt ihn, dass von der IBM selbst keine Anti-McCarthy-Kampagne zu erwarten ist - zu erkennen daran, wie der Mainframe-Marktfuehrer mit Fuehrungspersoenlichkeiten umgeht, die er nicht mehr haben will. Wer im Rueckblick noch einmal die Verdienste des John Akers betrachtet, muss erbost sein ueber die Art, wie der Ex-IBM- Chef nach 33 Jahren bei Big Blue verabschiedet wurde. Eine lapidare Erklaerung, Akers werde sich kuenftig anderen Aufgaben widmen: Damit hatte es sich denn auch. Akers war es doch, der das "Year of the Customer" proklamierte, der verhinderte, dass wir der Unix-Sekte anheimfielen. Trost findet Trauerwein bei den Beatles. Nach der ersten Client-Server- und Downsizing-Euphorie heisst es womoeglich wehmuetig: "Yesterday ... all the Mainframes are so far away." Eines ist sicher: Ein rehabilitierter Sebastian Trauerwein wird sich dann nicht wie weiland Joseph McCarthy auffuehren.