Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Umsatzsteigerung mit Banken-Software:


17.05.1985 - 

MD ist international im Geschäft

WIEN (apa) - Die Software-Tochter der Creditanstalt, die Management-Data, erzielte im vergangenen Jahr 20 Prozent des Gesamtumsatzes von knapp 66 Millionen Schilling aus dem weltweiten Verkauf von Banken-Software. Das Unternehmen konnte im vergangenen Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung um mehr als 90 Prozent erzielen und will heuer mit einer ähnlichen Wachstumsrate mehr als 100 Millionen Schilling erreichen.

Ein wesentlicher Bestandteil der angestrebten Zuwächse ist der Verkauf von spezialisierten Softwarepaketen im Rahmen des internationalen Banken-Zahlungsverkehrs. So konnte 1984 ein von der MD entwikkeltes Softwarepaket an Barclays National Bank in Johannesburg, an die National Australia Bank in Melbourne, an die Bank of New Zealand in Wellington und an die Citibank in London verkauft werden. Ein Vertrag über den Einsatz des Paketes in weiteren sechs Citibank-Niederlassungen wurde kürzlich unterschrieben.

Wesentliche Impulse erwartet sich der Geschäftsführer der Management-Data, Gerhard Kratky, von einer gemeinsam mit Swift durchgeführten Programmentwicklung für diesen internationalen Zahlungsverkehrs-Verbund. Einen zweiten Grund für das starke Wachstum sieht Kratky in der Gründung einer Niederlassung in Innsbruck, die letztes Jahr 10 Prozent zum Gesamtumsatz beitrug. Neben Vertriebsaufgaben ist sie für die Betreuung der Fremdenverkehrsbranche zuständig. Kürzlich wurde in Vorarlberg eine weitere MD-Niederlassung eröffnet.

Nachdem 1983 hohe Investitionen und ein rasantes Wachstum finanziert werden mußten und damit keine Gewinne an den Eigentümer ausgeschüttet werden konnten, soll für 1984 das Stammkapital wieder bedient werden, hofft Kratky.