Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1982

Mechanik-Industrie ist CAD-Vorreiter

LONDON (CW) - Verdreifachen soll sich der britische Markt für CAD/CAM in den nächsten drei Jahren. Nach Angaben von Staatssekretär Kenneth Baker beabsichtigt die britische Regierung, ein Förderprogramm zu starten.

Das Förderprogramm für CAD/ CAM-Systeme, das der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Großbritanniens dienen soll, hat einen Wert von sechs Millionen Pfund Sterling. Es umfaßt laut Kenneth Baker, Staatssekretär für Informationstechnologie im britischen Industrieministerium, Seminare, Informations- und Demonstrations-Veranstaltungen sowie die Gewährung von finanziellen Zuschüssen für kleine und mittlere Unternehmen, die ein CAD/CAM-System erwerben wollen. Dabei erhalten die Betriebe jeweils 2000 Pfund als Zuschuß zu den Kosten für Beratung, Forschung und Entwicklung beim Einsatz eines CAD/CAM-Systems. Mit dem dreijährigen Förderungsprogramm soll jetzt begonnen werden.

Von großen Unternehmen in den Bereichen Raumfahrt-, Elektro- und Elektronikindustrie sind nach Angaben des Industrieministers bereits Erfahrungswerte erarbeitet worden, wonach durch die Anwendung von CAD/CAM-Systemen bei technischen Entwicklungen die Produktivität einer Design-Abteilung um das 3,5fache erhöht werden konnte. Weiter hätten in bestimmten britischen Industriezweigen Zeitersparnisse, die von dem Entwicklungsstadium eines industriellen Erzeugnisses bis zur Produktionsreife 25 Prozent betragen, festgestellt werden können.

Die Grundausstattung einer CAD/ CAM-Anlage besteht überwiegend aus einem Minicomputer, einem Datensichtgerät oder Bildprozessor und der dazugehörigen Eingabetastatur. Der Preis für eine Anlage, die von einer Design-Abteilung mit 20 Entwurfsfachleuten ausgelastet werden kann, liegt derzeit in Großbritannien bei rund 25 000 Pfund. Es gibt aber auch Anlagen mit höherer Kapazität, die 60 000 bis 250 000 Pfund kosten. Dabei sind entsprechend zusätzliche Ausstattungen wie die Einbeziehung von Zoom-Effekten sowie größere Kapazitäten von Zentraleinheit und Speicher inbegriffen.

Der Gesamtmarkt für CAD/CAM-Systeme, der 1979 in Großbritannien um 88 Prozent zunahm, dehnte sich 1980 um weitere 65 Prozent auf 550 Millionen Dollar aus. Für 1981 wird mit einer weiteren Steigerung um 50 Prozent und bis 1984 mit einer jährlichen Zunahme von 44 Prozent gerechnet.