Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.2013 - 

Neue Entwicklung im MSH-Eignerstreit

Media-Markt-Gründer Stiefel verkauft seine Unternehmensanteile

Leopold Stiefel, bisher mit 2,97 Prozent an der Media-Saturn-Holding (MSH) beteiligter Media-Markt-Gründer, will seine Unternehmensanteile verkaufen – allerdings nicht an den streitbaren Mitgründer Erich Kellerhals.
Aussteiger: Der 67-jährige Media-Markt-Gründer Leopold Stiefel trennt sich von seinen Unternehmensanteilen an MSH.
Aussteiger: Der 67-jährige Media-Markt-Gründer Leopold Stiefel trennt sich von seinen Unternehmensanteilen an MSH.

Leopold Stiefel, bisher mit 2,97 Prozent an der Media-Saturn-Holding (MSH) beteiligter Media-Markt-Gründer, will seine Unternehmensanteile verkaufen – allerdings nicht an den streitbaren Mitgründer Erich Kellerhals, sondern an den Mehrheitsaktionär Metro. Stiefel sorgt damit insofern für eine Überraschung, als er in dem andauernden Streit der MSH-Anteilseigner bisher eher dem Lager um Kellerhals zugerechnet wurde.

Nun entschloss sich Stiefel nicht nur zum Verkauf an die Metro, sondern will dem Handelskonzern auch künftig als Berater zur Verfügung stehen: "Nachdem ich mich schon vor Jahren entschlossen habe, meine Anteile zum gegebenen Zeitpunkt vertrauensvoll in die Hände des Mehrheitsgesellschafters Metro zu legen, habe ich diesen Schritt nun vollzogen", so Stiefel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch wenn es sich bei der Beteiligung Leopold Stiefels nur um einen geringen prozentuellen Anteil handelt, ist der Verkauf für den 67-Jährigen in finanzieller Hinsicht ausgesprochen lukrativ: Wie aus Metro-nahen Kreisen verlautet, werden für die knapp dreiprozentige Unternehmensbeteiligung rund 230 Millionen Euro fällig. Auf die Bilanz der Metro soll sich der Anteilskauf allerdings nicht auswirken, da der Handelskonzern dafür bereits Rückstellungen gebildet habe.

Formal hat der Ausstieg von Stiefel für den Eigentümerstreit um Media-Saturn ebenfalls keine Folgen. Die im Zentrum der Auseinandersetzung zwischen Kellerhals und der Metro stehende Sperrminorität liegt laut dem Firmenstatut bei 20 Prozent. Der Anteil von Kellerhals' Beteiligungsgesellschaft Convergenta Invest an Media-Saturn liegt weiterhin bei 21,62 Prozent.

Dennoch stellt der Verkauf des Stiefel-Anteils an die Metro einen moralischen Rückschlag für Kellerhals dar. Dieser schloss bisher selbst einen Verkauf seiner MSH-Anteile an die Metro aus und schien eher an der Übernahme weiterer Unternehmensanteile interessiert (ChannelPartner berichtete). Den Rückzug von Stiefel kommentierte ein Sprecher von Convergenta Invest nun auch auffällig sachlich: Es handele sich dabei um eine "private Vermögensdisposition von Herrn Stiefel", die zu kommentieren der Beteiligungsgesellschaft nicht zustehe.

Deutlich positiver äußerte sich dagegen Metro-Chef Olaf Koch zur Verkaufsankündigung von Leopold Stiefel: "Wir begrüßen seine Bereitschaft, dem Unternehmen weiter verbunden sein zu wollen, sehr und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit", so Koch in einer Pressemitteilung. (mh)

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!