Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.2014 - 

Händler-Ranking

Media-Saturn überholt Notebooksbilliger.de

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Laut dem Händler-Ranking des Beratungsunternehmens OC&C muss Notebooksbilliger.de seine Pole Position in der Gunst der Technikkäufer an Media Markt und Saturn abgeben. Dabei macht der Studie zufolge dem Online-Primus der eigene Erfolg mehr zu schaffen als die Stärke von Media-Saturn.
Notebooksbilliger.de muss die Pole Position im OC&C Kundenranking räumen
Notebooksbilliger.de muss die Pole Position im OC&C Kundenranking räumen
Foto: Notebooksbilliger

Das Beratungsunternehmen OC&C Strategy Consultants hat die aktuelle Ausgabe seines "Proposition Index" mit dem Titel "Reifeprüfung" versehen: Während zahlreiche führende stationäre Handelsformate damit kämpften, ihre Umsätze stabil zu halten, scheine das Wachstum führender Online-Händler wie Amazon und Zalando unaufhaltbar zu sein. Dennoch habe sich im vergangenen Jahr gezeigt, dass sich auch die Anforderungen an Online-Formate mit zunehmender Reife deutlich verändern.

Erkennen lässt sich das u.a. daran, dass der Vorjahressieger Amazon im branchenübergreifenden Vergleich 2013 Platz für die Drogeriekette dm machen musste. OC&C legt dem Händler-Ranking eine umfangreiche Verbraucherumfrage zugrunde, die aus einer Vielzahl von Einzelbeurteilungen eine detaillierte Aufstellung der Stärken und Schwächen der einzelnen Händler sowie einen Überblick über die für den Verbraucher wichtigsten Elemente des Leistungsversprechens je Branche herausfiltert. Neben der Kundensicht zu Preisstellung, Qualität, Auswahl, Einkaufserlebnis und Service analysiert OC&C damit auch die Preis-Leistungs-Wahrnehmung sowie das Kundenvertrauen zu den wichtigsten On- und Offline-Händlern.

Notebooksbilliger.de wird beliebiger

Im Elektronikbereich konnte dabei Notebooksbilliger.de 2012 das beste Resultat erzielen. Im vergangenen Jahr ging es für den Online-Vorreiter in dem Händler-Ranking jedoch gleich um drei Plätze zurück auf Rang 4. "Die Schwäche von Notebooksbilliger.de liegt in der Entwicklung zum Mainstream-Anbieter begründet", heißt es in einer erklärenden Mitteilung. "Die Onlineformate gewinnen zwar immer mehr neue, aber dafür weniger treue Kunden hinzu." Während Notebooksbilliger.de vor wenigen Jahren noch eine Anlaufstelle für echte Enthusiasten und Technikversierte gewesen sei, die als Fans eine sehr hohe Kundenzufriedenheit gezeigt hätten, müsse der Online-Händler heute wesentlich mehr in die Breite gehen und verwässere damit seinen typischen Charakter.

Die gute Bewertung von Media Markt und Saturn wollen die Studienautoren nicht als Freibrief verstanden wissen
Die gute Bewertung von Media Markt und Saturn wollen die Studienautoren nicht als Freibrief verstanden wissen

Unter den Elektronikhändler kam stattdessen 2013 Saturn am besten weg, gefolgt von Conrad Electronic und Media Markt. Doch möchten die Studienautoren das gute Abschneiden von Media-Saturn nicht als Freibrief für den weiterhin mitten in einem Anpassungsprozess steckenden Retail-Marktführer verstanden wissen. "Bei Media Markt vollzieht sich der gegenteilige Effekt wie bei Notebooksbilliger: Die leicht steigende Kundenzufriedenheit geht auf eine geringere Kundenzahl zurück", erklären die Marktforscher.

Media-Saturn vor großen Herausforderungen

Auch wenn Media Markt und Saturn in dem Ranking der Elektronikhändler in diesem Jahr Spitzenplätze belegen, sieht OC&C die Entwicklung bei den Metro-Töchtern weiterhin offen. "Für den Marktführer Media Markt wird es immer schwieriger, die sich differenzierenden Anforderungen verschiedener Kundensegmente aus einem Format heraus zu bedienen", heißt es in der Studie. Echte Preissucher drohten zu billiger.de oder Redcoon abzuwandern. Preis-Leistungs-Sucher fänden dagegen bei Notebooksbilliger.de ein für sie passenderes Angebot, während weniger preissensitive Kunden die Beratung und die Vorauswahl bei Fachhandelsketten wie ElectronicPartner schätzten. "Dies stellt eine echte Herausforderung für das Format Media Markt dar, welche nicht primär über den Preis gewonnen werden wird", so das Fazit der OC&C-Analysten.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!