Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.2016 - 

Aldi-Notebook

Medion Akoya P6670 im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das neue Aldi-Notebook Medion Akoya P6670 kostet 599 Euro. Es bietet für diesen Preis eine üppige Ausstattung mit SSD und Nvidia-GPU. Also das perfekte Allround-Notebook? Der Test gibt die Antwort.
Allround-Notebook von Aldi im Test: Medion Akoya P6670
Allround-Notebook von Aldi im Test: Medion Akoya P6670
Foto: 3048982

Seit 27.10. verkauft Aldi das Notebook Medion Akoya P6670 in den Nord-Filialen. Ab 5.November ist es auch bei Aldi-Süd im Angebot. Beim Preis von 599 Euro kommt kein akuter Schnäppchenverdacht auf. Doch beim Blick auf die Ausstattung wirkt das neue Aldi-Notebook wie der perfekte Allrounder: 15,6-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung, sowohl mit schneller SSD wie einer großen Festplatte und außerdem mit einer extra Grafikkarte, der Nvidia Geforce 940MX. Für diese umfassende Ausstattung zahlen Sie bei anderen Herstellern rund 100 Euro mehr.

TEST-FAZIT: Medion Akoya P6670

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Medion Akoya P6670

Testnote

Gut2,39

Preis-Leistung

sehrpreiswert

Geschwindigkeit (35 %)

1,10

Ausstattung (25 %)

1,22

Bildschirm (20 %)

2,99

Mobilität (5 %)

4,66

Tastatur (5 %)

2,50

Umwelt und Gesundheit (5 %)

2,00

Service (5 %)

1,00

Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Medion Akoya P6670 ist top. Für 600 Euro werden Sie kaum mehr Tempo und eine bessere Ausstattung bekommen. Auch die Qualität des Displays gefällt. Wenn Sie auf der Suche nach einem leistungsfähigen Allrounder sind, sollte das aktuelle Aldi-Notebook in die engere Wahl kommen. Allerdings ist das Akoya P6670 nichts für Sie, wenn Sie Mobilität und hohe Spieleleistung fordern.

Pro:

+ SSD und HDD

+ hohes Rechentempo

+ helles Full-HD-Display

Contra:

- magere Akkulaufzeit

- mäßige Tastatur

Vor allem die SATA-III-SSD, die als M.2-Steckkarte im Aldi-Notebook sitzt, sorgt für hohes Tempo. Zusammen mit dem Core i5-6200U (2,3 GHz, Turbo-Boost bis 2,8 GHz) aus Intels Skylake-Generation und 6 GB DDR4-RAM macht es das Akoya P6670 für fast alle Aufgaben alltagstauglich. In den Speichertests liegt die SSD im Aldi-Notebook zwar deutlich hinter Samsung-SSDs wie sie in teuren Ultrabooks zum Einsatz kommen. Doch in der Praxis spüren Sie davon kaum etwas. Während die SSD, auf der das Betriebssystem Windows 10 Home (64 Bit) installiert ist, für ordentlich Tempo sorgt, ist die 1 Terabyte große Toshiba-Festplatte für den Speicherplatz zuständig.

Mittelklasse-GPU von Nvidia

Für Spielespaß soll die Nvidia Geforce 940MX sorgen. Sie basiert auf dem Chip GM108 der ersten Maxwell-Architektur und bringt 384 Shadereinheiten mit. Allerdings ist das Speicherinterface nur 64 Bit breit. Außerdem kombiniert Medion die GPU im Aldi-Notebook mit 2 GB des langsamen DDR3-Speicher.

Dementsprechend ist das Aldi-Notebook für aktuelle Spiele nicht schnell genug - außer Sie reduzieren die Auflösung und die Detailstufe erheblich: Bei Rise of the Tomb Raider beispielsweise schafft das Akoya P6670 erst bei 1366 x 768 und niedrigen Details eine spielbare Bildrate von rund 30 fps. In der nativen Auflösung von 1920 x 1080 sind daher höchstens weniger effektreiche Spiele wie Fifa 17 und die Sims 4 spielbar. Das Tempoplus gegenüber der im Prozessor integrierten GPU Intel HD Graphics 520 ist aber erheblich: Für Gelegenheitsspieler macht die Nvidia-GPU deshalb absolut Sinn.

Der entspiegelte Full-HD-Bildschirm ist angenehm hell mit einer Leuchtdichte von knapp 250 cd/qm. Auch die Kontrastwerte fallen recht gut aus. Medion skaliert die Darstellung ab Werk auf 125 Prozent.

An der rechten und linken Seite sitzen USB-Anschlüsse beim Akoya P6670.
An der rechten und linken Seite sitzen USB-Anschlüsse beim Akoya P6670.
Foto: Medion

Bei der Ausstattung liefert das Akoya P6670 das Standardprogramm: Je zwei USB-3.0- und USB-2.0-Anschlüsse sowie HDMI, Netzwerkbuchse und SD-Karteneinschub. Der LAN-Anschluss bietet Gigabit-Geschwindigkeit, das WLAN-Modul funkt nach dem aktuellen AC-Standard, allerdings nur mit der niedrigsten Geschwindigkeitsstufe 433 Mbit/s.

Magere Akkulaufzeit, schwache Tastatur

Die Akkulaufzeit fällt enttäuschend aus: Im WLAN-Test hält das Akoya P6670 nur 3,5 Stunden durch. Allerdings hat Medion auch nur einen recht kleinen 44-Wattstunden-Akku eingebaut, damit das Notebook schlank und leicht bleibt: Es wiegt 2,3 Kilo und hat eine Bauhöhe von 25 Millimeter - für ein 15-Zoll-Notebook ist das okay. Damit ist sein Einsatzort klar umrissen: Es sollte auf dem Schreibtisch bleiben, gelegentliche Ortswechsel in der Wohnung eingeschlossen. Als Begleiter für die längere Bahnfahrt eignet es sich dagegen kaum.

Auch die Tastatur enttäuscht: Sie besitzt rechts zwar ein Ziffernfeld. Doch beim Tippen gibt sie deutlich nach, die Tasten haben keine klare Druckrückmeldung. Der Lüfter verhält sich meist ruhig. Unter längerer Last, zum Beispiel beim Spielen, dreht er hörbar auf, ohne aber unangenehm laut zu werden.

DIE TECHNISCHEN DATEN

Medion Akoya P6670

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i5-6200U (2,30 GHz)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

6062 MB (6144 MB), DDR4-2133

Grafikchip (Grafikspeicher)

Nvidia Geforce 940MX (2048 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

15.6 Zoll (39.5 Zentimeter), 1920 x 1080, Matt

Festplatte

1049,2 GB (nutzbar), SSD: Phison (118 GB), Festplatte Toshiba (931 GB)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

Gigabit-Ethernet

WLAN

802.11ac (1x1)

Bluetooth

Bluetooth 4.2

Schnittstellen Peripherie

2x USB 2.0 (rechts), 2x USB 3.0 (links), 1x Kartenleser (vorne, SD-Karte), 1x LAN (links)

Schnittstellen Video

1x HDMI (links), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

kombinierter analoger Audioaus-, eingang (rechts)

GESCHWINDIGKEIT

Medion Akoya P6670 (Note: 1,10)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

95 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

100 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

66 Punkte (von 100)

Startzeit

15 Sekunden

BILDSCHIRM

Medion Akoya P6670 (Note: 2,99)

Größe

39,5 Zentimeter / 15,6 Zoll

Auflösung

1920 x 1080 Bildpunkte

Punktedichte Höchste Punktedichte im Test

143 dpi 276 dpi

Helligkeit

246 cd/m²

Helligkeitsverteilung

83 %

Kontrast

670:1

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Medion Akoya P6670 (Note: 4,66)

Akkulaufzeit

3:27 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil
Leichtestes Notebook im Test

2,36 / 0,31 Kilogramm 0,91 Kilogramm

UMWELT UND GESUNDHEIT

Medion Akoya P6670 (Note: 2,00)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 1,5 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

45,0 / 33,5 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Medion Akoya P6670

Internetadresse von Medion

www.medion.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers)

599 Euro

Technische Hotline

01805/633466

Garantiedauer

36 Monate

(PC-Welt)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!