Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.1990 - 

Iren und Briten sind die eifrigsten PC-Bauer

Mehr als die Hälfte von Europas PCs ist bereits made in Europe

14.09.1990

MÜNCHEN (CW) - 6,4 Millionen PCs, schätzt Dataquest, werden jährlich in Europa verkauft. Beileibe nicht alles Importe: Mehr als die Hälfte, fanden die Marktforscher heraus, nämlich 3,7 Millionen, wurden in Europa produziert. Selbst wenn man Rechner mit importiertem Motherboard abzieht, bleibt der Europa-Anteil noch immer bei 53 Prozent.

Der bei weitem größte europäische PC-Hersteller ist - natürlich - IBM. 1,2 Millionen Stück produzierte Big Blue im letzten Jahr - nahezu dreimal so viel wie Olivetti, der als Zweitplazierter 470000 Personal Computer absetzen konnte. Auf dem dritten Platz landete Apple mit 317000 verkauften Rechnern. Mehr als die Hälfte der Euro-PCs, nämlich 55 Prozent, stammt aus Großbritannien und Irland. Ausschlaggebend für dieses Übergewicht Nordeuropas sind die Fertigungsstätten von IBM und Apple in Greenock (Schottland) beziehungsweise Cork (Irland). Auch Compaq und Apricot produzieren in Schottland.

Italien und die Bundesrepublik landeten mit 14,5 respektive 13,6 Prozent der europäischen Produktion weit abgeschlagen auf den folgenden Plätzen. Die Marktforscher erwarten, daß das Wachstum der europäischen Produktion mit dem der Nachfrage Schritt halten wird. Sie rechnen damit, daß sich bis 1994 die Zahl der in Europa gebauten PCs annähernd verdoppeln wird auf dann 6,6 Millionen Stück.