Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2003 - 

Trendanalyse Weiterbildungsmarkt

Mehr Anbieter konkurrieren um weniger Aufträge

MÜNCHEN (CW) - In wirtschaftlich schwierigen Zeiten gehört die betriebliche Weiterbildung zu den Posten, die Unternehmen als Erstes kürzen. Auf die Trainingsanbieter schlägt sich dieser Trend unmittelbar nieder, sie geben weniger Seminare zu niedrigeren Preisen.

Der Katzenjammer unter den Weiterbildungsunternehmen ist groß: Von den zweistelligen Wachstumsraten der Boomjahre können sie nur noch träumen, mittlerweile beklagt beinahe jeder zweite von insgesamt 437 befragten Trainern eine teilweise starke Verschlechterung seiner Auftragsentwicklung. Zu diesem Ergebnis kommt die Trendanalyse "Weiterbildungsszene Deutschland 2003", die der Trainingsexperte Jürgen Graf für den Verlag Managerseminare erstellte.

So registrieren die Institute im Vergleich zum Jahr 2001 weniger Teilnehmer und weniger Seminartage, schließlich herrscht in den Unternehmen der Trend vor, dass Fortbildung in möglichst komprimierter Form erfolgen sollte: Zweitägige Seminare sind mittlerweile die Regel, ein Kurs über drei oder mehr Tage gilt als Ausnahme.

Coachings sind noch gefragt

In den Verhandlungen zwischen Trainingsanbietern und Unternehmen spielt der Preis eine entscheidende Rolle, jeder fünfte der befragten Trainer räumte ein, dass er seine Honorarforderungen nach unten korrigieren musste. Dazu kommt, dass sich immer mehr Anbieter um den kleiner gewordenen Kuchen streiten: Fast zwei Drittel der Weiterbildungsfirmen werden von klassischen Einzelkämpfern betrieben, 2001 betrug ihr Anteil erst 50 Prozent. Diesen Zuwachs erklärt die Studie damit, dass viele vormals fest angestellte Trainer gekündigt wurden und jetzt versuchen, sich als Selbständige zu etablieren. Den gleichen Weg beschreiten freigesetzte Führungskräfte, die ihre Erfahrung nun als Trainer oder Coach weitergeben wollen.

Coaching, Konflikt- und Projekt-Management sowie Unternehmensführung gehören zu den Themen, die im vergangenen Jahr stärker gefragt waren. Wichtigstes Thema bleibt aber nach wie vor die Mitarbeiterführung, gefolgt von Verkaufs- und Marketing-Training. Kurse zu den Themen IT und neue Medien sind dagegen zurückgegangen, wobei aber hier der Bedarf künftig wieder steigen soll.

Weitere Informationen zur Studie gibt es unter www.manager-seminare.de. (am)