Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.1977 - 

IBM merzt Schwächen des Systems34 aus

Mehr Hauptspeicher und neue DFV Software

STUTTGART - Noch ehe das neue Produkt ausgeliefert wird, wird es verbessert: Drei Schwachstellen kritisierten Profis spontan, als IBM den Bildschirm-Computer System/34 auf der Hannover Messe 77 vorstellte. Es waren: Die Begrenzung der Hauptspeicher-Kapazität auf maximal 64 KB, wobei IBM seinerzeit abwiegelte, "das reicht"; nur batchorientiertes RPG II (IBM seinerzeit: "Ausreichende Erweiterungen für Dialog-Anwendungen"); schließlich wurde die zu geringe Plattenkapazität moniert. Die Kritik kann verstummen - IBM hat zwei dieser Mankos ausgemerzt.

Denn jetzt bietet der Marktführer für das System/34 zwei neue Hauptspeichergrößen von 96 und 128 KB an, ferner einen neuen Bildschirm 5251 Modell 12 sowie einen zweiten Datenfernverarbeitungs-Anschluß; softwareseitig schließlich einen Fortran-Compiler und das neue Job-Analysis-System/34 (JAS/34).

IBM's ersten Dialog-Computer Bereich der "Kleinen EDV" können nunmehr bis zu 72 Bildschirm-Arbeitsplätze (8 lokal und 64 remote) angeschlossen werden. JAS/34 bestimmt - so IBM - die kritischen Wege im Terminalnetz und zeigt Zusammenhänge zwischen Aktivitäten, Kosten und verfügbaren Mitteln auf.

Eine System/34 - Konfiguration mit 128 KB, Systemdrucker, sechs Bildschirmen 5251 Modell 11 sowie zwei Stationsdruckern 5256 soll im Standard-Mietvertrag rund 7850 Mark Monatsmiete kosten. Schon die 34er - Urfassung war ein Nixdorf-Schocker - wie wird Paderborn reagieren?