Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1983 - 

Zielgerechte Anwenderstrategien erfordern Umdenken:

Mehr Kompetenz für Mitarbeiter

MÜNCHEN (ih) - Zielgerechte Anwenderstrategien, die neben der Produktivitätssteigerung auch die Frage der Arbeitshumanisierung berücksichtigen, erfordern oft ein Umdenken in der betrieblichen Organisationsstruktur. Wie die soziale Beherrschung dieses technisch-organisatorischen Wandels in einem Unternehmen aussehen sollte, trug Johannes Dünnwald von der IG Metall in Hamburg in seinem Referat "Anwenderstrategien und Akzeptanz" auf der Systems vor.

An den Anfang seines Vortrags setzte Dünnwald die gesellschaftspolitische Einstellung der Bevölkerung zum technischen Wandel. Inwieweit die technischen Anwendungen als gesellschaftlich nützlich und sinnvoll eingeschätzt würden, sei von der jeweiligen Interessenlage oft einseitig bestimmt. Dünnwald beklagte, daß viele Arbeitnehmer mit Angst und Verunsicherung auf technische Neuerungen reagierten. Dieses Unbehagen verhindere aber, daß Arbeiter und Angestellte ihre kreativen Fähigkeiten zusammen mit den Vorgesetzten einsetzten. Zwar bietet nach Ansicht des IG-Metallers Innovation die Chance, nicht nur die Humanisierung, sondern auch die Wirtschaftlichkeit in einem Unternehmen zu verbessern. Allerdings verhielten sich viele Klein-, Mittel- und Großunternehmen nach Mustern regressiver Krisenbewältigung, wie konjunkturell bedingte Investitionszurückhaltung und Rationalisierung im Personalbereich.

Als Beispiel für eine Innovationspolitik, die unter zukunftsweisenden gewerkschaftlichen Anforderungen bestehen könnte, nannte Dünnwald Japan. Die Voraussetzung für jede Humanisierung sei allerdings die Qualifizierung aller Beschäftigten in einem Unternehmen.

Schließlich wies Dünnwald nochmals darauf hin, daß die Einstellung zur Technik und die Akzeptanz technisch-organisatorischer Innovationen im Unternehmen bei den Arbeitnehmern und Gewerkschaften davon abhängen wird, inwieweit demokratische Formen der Gestaltung des technischen Wandels auf Grundlage erweiterter Mitbestimmung am Arbeitsplatz entwickelt werden.