Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.2000 - 

Verband fordert für die Internet-Ökonomie

Mehr neue Medien auch in staatlichen Stellen

DÜSSELDORF (CW) - Mit dem Aktionsplan "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts" hat die Bundesregierung nach Einschätzung des Deutschen Multimedia Verbands (dmmv) ein wichtiges Programm vorgelegt. Der Verband ergänzt jetzt dieses Vorhaben mit einem praxisorientierten Forderungskatalog.

Der dmmv mit Sitz in Düsseldorf fordert zunächst die öffentlichen Stellen auf, die im Aktionsplan genannten Absichten zu verwirklichen, um Deutschland auf dem Weg zu einer wettbewerbsfähigen Internet-Wirtschaft voranzubringen. Hierzu gehöre, dass die öffentliche Hand die neuen Medien ebenso konsequent in ihre Geschäftsprozesse einbinde, wie sie es der Industrie empfiehlt. Konkret bedeute dies, dass die Beschaffung sowie alle Ausschreibungen konsequent über das Internet vorgenommen werden.

Neue Technologien zielstrebiger einsetzenMit ihrem ausschreibungsrelevanten Budget in Milliardenhöhe würde die Bundesregierung den Electronic Commerce substanziell unterstützen, ohne zusätzlich Steuergelder aufwenden zu müssen. Ferner sollte jeder Mitarbeiter im öffentlichen Dienst Zugang zum Internet und einen eigenen E-Mail-Account erhalten.

Mit Blick auf die Bildungspolitik sollte die Kultusministerkonferenz bundesweit einheitliche Lernziele für den Umgang mit neuen Medien definieren. Zudem sei es notwendig, Schulen und Universitäten für den Zugang zum Internet finanziell auszustatten. Auch hinsichtlich der Steuerpolitik fordert der dmmv ein Umdenken. So sollte als indirekte Förderung des Internet und seiner Inhalte der Mehrwertsteuersatz für alle kulturellen Inhalte, Internet-Service-Provider-Dienstleistungen sowie Electronic-Commerce-Umsätze auf sieben Prozent reduziert werden. Durch diese Maßnahme würde die Bundesregierung sich klar zur Bedeutung der Informationswirtschaft und des Medienstandorts Deutschland bekennen. Eine wie auch immer gestaltete "Bit tax" auf virtuelle Güter lehnt der Verband hingegen ab.

Der dmmv umfasst über 990 Mitglieder aus der Internet- und Multimedia-Dienstleistungsbranche. Ihr Hauptziel sieht die Berufs- und Interessenvertretung darin, der neuen Medienbranche "ein gesichertes und für alle ertragreiches Tätigkeitsfeld zu gewährleisten".