Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1986

Mehr Power für das Betriebssystem Pick:Standard soll Lizenznehmern helfen

SAN DIEGO (CWN) - Ein erstes Paket von Normen für Hardwarehersteller, die das Betriebssystem Pick einsetzen, veröffentlichte kürzlich die "Spectrum Manufacturers Association" SMA.

Die Standards sind ein Versuch einer Gruppe von 17 Hardwareproduzenten, Systemintegratoren und OEMs, allesamt Pick-Lizenznehmer, ihrer Pick-orientierten Hardware zu größerer Verbreitung zu verhelfen. Obwohl das Betriebssystem für seine Unix-ähnliche Portabilität bekannt ist, geben Anbieter zu, daß eine Reihe von Implementierungen unter einer "reduzierten Systemkompatibilität" leidet.

Der SMA-Standard enthält die Programmiersprache SMA-Basic, eine erweiterte Version des bisher im Pick-System verbreiteten Basic. Die SMA-Fassung beinhaltet Sprachdefinitionen für Programmfunktionen wie Zugriff auf Dateistrukturen, Eingabedatenverarbeitung und Aufbereitung von Reports.

Eine zweite Kategorie bezieht sich auf den Datenverkehr mit magnetischen Speichermedien. Diese Norm regelt das Format für 1/2-Zoll-Bänder, 1/4-Zoll-Bandkassetten und 5 1/4-Zoll-Disketten. Dieser Standard soll die Austauschbarkeit von Datenträgern unter einer Vielzahl von Pick-Systemen sicherstellen. An die SMA angeschlossene Unternehmen haben nun 18 Monate Zeit, ihre Maschinen auf diese Standards zu trimmen. Weitere Normvorschläge, die in etwa einem Monat erwartet werden, sollen Datenbankabsprachen und Terminal-Bedienung zum Inhalt haben.