Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.2007

Mehr Storage bei Netgear

Mit der Übernahme des NAS-Spezialisten Infrant kommt Netgear seinem Ziel näher, ein komplettes Portfolio an Netzwerk- und Speicherlösungen anbieten zu können.

Von Dr. Thomas Hafen

Infrant ist seit Anfang 2006 im NAS-Geschäft und hat über 25.000 Geräte verkauft - doch in Deutschland kennt die Firma kaum jemand. Das dürfte sich nun ändern, nachdem Netgear vergangene Woche die Übernahme des Unternehmens für 60 Millionen Dollar in bar bekannt gegeben hat. Den Infrant-Aktionären winken in den kommenden drei Jahren weitere Zahlungen von bis zu 20 Millionen Dollar, wenn bestimmte Umsatzziele erreicht werden. Welche das sind, dazu sagt Netgear nichts.

Mit der Akquisition will der Netzwerkspezialist sein Storage-Portfolio ausbauen. "Infrants Produkte ergänzen das aktuelle Storage-Central-Angebot von Netgear," sagt Netgear-CEO Patrick Lo. Das für den Rack-Einbau gedachte "Ready NAS 1100" und das Desktop-System "ReadyNAS NV+" verfügen über jeweils vier Festplatteneinschübe und sind für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen gedacht.

Bei der Entwicklung der NAS-Systeme legte der Hersteller vor allem Wert auf Flexibilität. Durch die "X-Raid" genannte proprietäre Technologie kann der Nutzer im laufenden Betrieb Festplatten schnell ersetzen oder ergänzen, ohne dass eine manuelle Rekonfiguration des Systems notwendig wäre. Die Erweiterung um eine Disk soll 15 bis 30 Minuten, eine komplette Resynchronisation zwei Stunden dauern.

Netgear wird die NAS-Geräte ab sofort über sein Powershift-Partner-Programm anbieten. Die Produkte werden voraussichtlich erst im Juni in den Netgear-Preislisten zu finden sein. Der Endkundenpreis für das ReadyNAS NV+ ohne Festplatten wird aber wie bisher bei rund 700 Euro liegen, das ReadyNAS 1100 zirka 1.000 Euro kosten. Im Lieferumfang ist EMC Retrospect enthalten.