Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.1979 - 

IBM bietet "BISM" für das Management von Informationssystemen:

"Mehr Technik" soll DV-Leistung für immer mehr Arbeitsaufgaben" erschließen

04.05.1979

HANNOVER - "So bemerkenswert es ist", sagte Cornelius Schulz-Wolfgramm, Verkaufsleiter für Datenverarbeitung der IBM Deutschland, vor Journalisten in Hannover, "wie weit die Technik den einzelnen spezifischen Arbeitsaufgaben entgegenkommt und in wie vielen konstruktiven Details sich dies ausdrückt, so deutlich wird auch, daß sich der erreichte Anwendungsstand nicht gerätetechnisch ablesen läßt."

Gleichwohl ließ Schulz-Wolfgramm die neuen DV-Systeme und -Geräte, die IBM in Hannover erstmals zeigte, Revue passieren: Den Rechner 4331, das Distributed Data Processing-System 8100, die grafische Bildschirmstation 3250, das Telefon- Vermittlungssystem 1750, das Textsystem 3730, das Einzelhandelssystem 3680 sowie die Geldausgabe-Einheit 3624.

Die neuen Systeme spiegelten - so Schulz-Wolfgramm - eine Doppeltendenz wider: Immer stärkere Hinwendung der Technik zu den einzelnen Arbeitsaufgaben und erweiterte Verbindung zwischen den Bereichen. "Das Zusammenwirken der Einzelfunktionen in ,den Unternehmen", führte die Nummer eins der IBM-DV-Sales-force aus, "wirft Fragen nach dem Verhältnis des Informationssystems einerseits und der Wirkung der unternehmerischen Funktionen andererseits auf." Die Entwicklung der Informationssysteme erreiche in vielen Unternehmen gegenwärtig eine Stufe, auf der diese Abhängigkeit zur unternehmerischen Zielsetzung "unmittelbar sichtbar" werde.

"In dieser Situation" biete IBM ein methodisches Hilfsmittel an, das darauf beruhe, "Unternehmensplanung und die Planung von Informationssystemen als methodische und planerische Gesamtaufgabe zu sehen" (Schulz-Wolfgramm): BISM ("Business Information System Management").

"BISM" umfaßt nach IBM-Angaben "strategische Unternehmensplanung", "Anwendungsentwicklung" und "Management der Hard- und Software-technischen Abläufe". Man sei dabei, "eine Anzahl von Spezialisten aus den eigenen Reihen" auf BISM zu schulen.