Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.1983 - 

Rechenanlage erhöht Produktionsausbeute:

Mehr Teppich durch Schnittoptimierung

BARGTEHEIDE (CW) - Eine Anlage, die die Daten für die Verschnittoptimierung liefert, Installierte der Teppich-Produzent Dura-Tufting GmbH. Realisiert wurde das Projekt von der Micrologica GmbH, Bargteheide.

Zwischen eine Sperry Univac-Anlage und den Schautisch-Terminals (SST) wurde das Micrologica-Produkt als Kopplungsrechner eingebaut. Dieser Rechner enthält zwei Mikrocomputer und einen Magnetblasenspeicher als Zwischenpuffer. Der Master-Prozessor bedient die Leitung zur Sperry-Univac-Anlage und steuert den Programmablauf, während der Slave die Verbindung zu den Schautisch- und Schneideterminals kontrolliert.

Der UMK emuliert gegenüber dem Großrechner eine Bildschirm-Steuereinheit mit drei Terminals, über die die verschiedenen Dialoge abgewickelt werden. Ein Terminal übermittelt laufend Daten der aktuellen Rollen, ein weiteres sendet nur Daten von Rollen, die nicht mehr in der Produktion sind. Über das dritte Terminal schickt die Sperry-Anlage die Qualitäts- und Schneide-Daten über den UMK an die Terminals.

Die Eingaben, wie Rollen-Anfang/Ende, und die Fehlermeldungen werden über die eingegeben, die ebenfalls je einen Mikrocomputer enthalten. Diese berechnen aus den Impulsen des Drehgebers die aktuelle Längenposition und fügen sie in die Meldung eine Jede dieser STT-Nachrichten wird zum Sperry-Rechner übermittelt und in einer Datei abgespeichert. Nach einer Rollen-Ende-Meldung beginnt die Optimierung mit der Auftragszuordnung, der Ausgabe der Produktions- und Lieferpapiere sowie der Schneideanweisungen.

Das SST verfügt über eine Tastatur mit 25 Tasten und eine Anzeige von sechs Zeilen zu je 40 Zeichen.

Nach Rollenende können auf Anforderung die nächsten beiden Rollen auf dem Terminal angezeigt werden. Damit ist es möglich, frühzeitig eine Qualitätskontrolle vorzunehmen und bei Abweichungen einzugreifen.

Der UMK-Master arbeitet unter Micos/80, einem Realtime-Betriebssystem von Micrologica, während der UMK-Slave und die Terminals mit Mitas/80, einer verkleinerten Version des Micos/80, laufen.

Informationen: Micrologica Computersysteme GmbH, Lindenstr. 11, 2072 Bargteheide, Tel.: 0 45 32/43 78.