Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.2014 - 

Weniger Lager in Europa

Mehr Umsatz bei Ingram Micro

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Ingram Micro hat die Zahlen für das erste Quartal 2014 veröffentlicht. Der Umsatz stieg leicht an, ebenso die Brutto-Marge, dennoch sank die Umsatzrendite.

Vom 1. Januar bis zum 29. März 2014 hat Ingram Micro weltweit 10,38 Milliarden Dollar umgesetzt, das sind 120 Millionen mehr als im ersten Quartal 2013. Gleichzeitig stieg de Bruttomarge von 588 auf 611 Millionen Dollar an. Das weltweite Betriebsergebnis des Distributors fiel aber im Jahresvergleich von 90,8 auf 68,4 Millionen Dollar ab, der Nettogewinn von 49,8 auf 24,8 Millionen Dollar.

Alain Monie, CEO bei Ingram Micro: "Wir sind gut ins Jahr 2014 gestartet"
Alain Monie, CEO bei Ingram Micro: "Wir sind gut ins Jahr 2014 gestartet"
Foto: Ingram Micro

Die geringere Profitabilität begründet der Distributor mit den Restrukturierungskosten bei der Integration von BrightPoint. In Europa soll es hingegen ein "starkes Wachstum" gegeben haben - sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn - trotz Restrukturierungskosten aufgrund von Entlassungen. Dennoch: auch in Europa sollen künftig Lagerkapazitäten verringert werden. Ein Highligt des ersten Quartals 2014 war für Ingram Micro sicherlich der Abschluss des europaweit gültigen Distributionsvertrages mit NetApp. Diese Kooperation soll Ingram Micro helfen, in höherwertige und margenträchtige Regionen aufzusteigen - mit den Storage- und Daten-Management-Lösungen von NetApp.

Der Einstieg in den 3D-Drucker-Markt soll mit neuen Distributionsverträgen gesichert sein, zu den ersten 3D-Druck-Vendoren bei Ingram Micro zählen MakerBot and 3D Systems. Auch im Cloud-Business soll es nun vorangehen: Die bisher nur in Nordamerika angebotene "Ingram Micro Cloud" soll weltweit ausgerollt werden. In den einzelnen Ländern könnte es dann spezielle Cloud Services geben. Hierfür wurden auch die Partnerschaften mit VMware und Parallels verstärkt.

Alain Monie, CEO bei Ingram Micro, kommentiert die Zahlen des ersten Quartals folgender Maßen: "Wir sind gut ins Jahr 2014 gestartet, unsere Bruttomarge ist gestiegen, die Gewinne entsprechen unseren Erwartungen." (rw)

Newsletter 'Distribution' bestellen!