Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2016 - 

Studie von Zyxel und der Universität Brescia

Mehr WLAN-Durchsatz mit smarten Antennen

Dr. Thomas Hafen ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Data Center, Telekommunikation und Cloud Computing.
Funken mehrere 802.11ac-Access-Points parallel, kann das zu massiven Einbrüchen in der Durchsatzrate führen. Antennen mit adaptiven Abstrahlwinkeln können teilweise Abhilfe schaffen, wie eine Studie der Universität Brescia in Kooperation mit Zyxel ergab.

Der 2014 verabschiedete WLAN-Standard IEEE 802.11ac verspricht im 5-GHz-Bereich Bandbreiten über die Funkschnittstelle im Gigabit-Bereich. Um solche Transferraten zu erzielen, müssen Access Points große Teile des zur Verfügung stehenden Spektrums für sich allokieren. Funken mehrere APs parallel kommt es schnell zu gegenseitigen Störungen, die Bandbreite bricht massiv ein.

802.11ac - Mehr Durchsatz im 5-GHz-Band

WLAN-Anbieter wie Zyxel haben deshalb "smarte" Antennen entwickelt, die das WLAN-Signal gezielt an den Client ausstrahlen. So sollen die Interferenzen zwischen mehreren Sende- und Empfangsstationen minimiert werden. Die Wireless Networking Group am Lehrstuhl für Informationstechnik an der Universität Brescia hat nun in Kooperation mit Zyxel untersucht, was an dem Versprechen dran ist.

Das Forscherteam prüfte dafür die WiFi-Performance professioneller Access Points von vier Herstellern. Als Testumgebung dienten die Räume des Lehrstuhls, bestehend aus Büros, Laboren und Konferenzräumen. Die APs befanden sich an der Decke eines großen zentralen Büros.

Zehn Clients wurden in nahe gelegenen Räumen platziert, wobei unterschiedliche Reflexionshindernisse Einfluss auf die Signalstärke hatten. Besonderes Augenmerk legten die Forscher auf den Durchsatz bei sogenannten Gleichkanalstörungen, wenn also Access Points parallel dieselben Funkkanäle belegen.

Lesetipp: WLAN mit Access Point erweitern

WLAN-Access-Point Zyxel WAC6503D-S
WLAN-Access-Point Zyxel WAC6503D-S
Foto: Zyxel

WLAN-Antennen mit neuer Geometrie

Die Ergebnisse zeigen, dass smarte Antennen tatsächlich zu einer Leistungsverbesserung führen können. Im Einzelbetrieb erzielte der Zyxel-AP "WAC6503D-S" bei schwierigen Verbindungsbedingungen im 2,4-GHz-Band 66 Prozent mehr Durchsatz als der langsamste Testteilnehmer. Beim Betrieb mehrere APs parallel erreichte das Zyxel-Gerät im Durchschnitt 75 Prozent mehr Leistung als der langsamste AP im Test. Die detaillierten Ergebnisse finden sich in der Studie (PDF zum Download).

Der WAC6503D-S ist Teil der Access-Point-Serie "WAC6500", die für Umgebungen mit vielen, häufig wechselnden Nutzern wie Hotels, Schulen, Großunternehmen oder Krankenhäuser gedacht ist. Er ist laut der IT-Fachhandels-Vergleichsplattform ITscope aktuell bei Pilot, COS Computer, Api, Allnet, Computeruniverse, Nova Systems, Also und Komsa erhältlich. Die HEKs beginnen bei 566 Euro. (rw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!

Empfehlung der Redaktion