Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Cincom stellt neues "NetMaster"-Release vor:

Mehrfach-Sessions bekommen Support

16.05.1986

FRANKFURT (pi) - Das Release 1.5 vom Netzwerk-Management-System "Net/Master" hat jetzt die Cinsom GmbH & Co. oHG, Frankfurt, freigegeben. Die neue Produktversion wendet sich vor allem an Anwender im Mehrfach-Session-Modus.

Mit der Session-Switch-Komponente von "Net/Master" kann der User gleichzeitig auf Mehrfach-Sessions wie IMS, CICS, TSO und den TIS/XA Communications Monitor von Cincom zugreifen. Das Hauptmenü wurde zu einer Selektionsliste umformatiert, um das Anwählen der Anwendungen zu vereinfachen.

Eine neue "Sessions-skipping" Funktion ermöglicht dem Benutzer, direkt von einer Mehrfach-Anwendungs-Session in eine andere zu wechseln. Dazu müssen ein Skip-Zeichen sowie der Name der gewünschten Anwendung definiert werden.

User von Mehrfach-Anwendungs-Sessions können ihr Terminal "sperren". Dieses bleibt dann unbenutzbar, bis es durch Eingabe des User-Passwords wieder freigegeben wird. Bei der Arbeit können Terminals auch von "Net/Master" abgehängt werden, ohne die Anwendungs-Session zu beenden. Die Verarbeitung läßt sich dann am selben oder an einem anderen Terminal wieder aufnehmen.

Die Komponente unterstützt jetzt die Möglichkeit eines ACB-Sharings wenn Mehrfach-Sessions mit verschiedenen Anwendungen erforderlich werden. Bei der Definition von Mehrfach-Session-Anwendern ist es möglich, "Session Models" zu definieren, also Gruppenprofile festzulegen, die von beliebig vielen Endbenutzern mitverwendet werden können.

Ferner läßt sich durch die Definition von Privilege Classes der Berechtigungsgrad des Users bestimmen. So kann zum Beispiel verhindert werden, daß ein Endbenutzer sich ein zusätzliches Sessionsprofil definiert. Der virtuelle Speicherbedarf wurde laut Anbieter erheblich reduziert.

Zur Unterstützung des Netzwerk-Operators können Meldungen aus verschiedenen Subsystemen verschiedenfarbig angezeigt werden um den Ursprung einer Mitteilung leichter bestimmbar zu machen. Für die Zugangssicherung zum Netzwerk ist die Komponente "Easynet" zuständig. Sie erweitert gleichzeitig die Zugriffsmöglichkeit für autorisierte Benutzer.