Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.1996 - 

Erste Eindrücke:

Mehrprozessor-Variante von OS/2 Warp

Mit "OS/2 2.11 for Symmetrical Multiprocessing" bietet Big Blue bereits ein SMP-Produkt an, das bis zu 16 Prozessoren unterstützt - allerdings ist es nur für wenige Hardwareplattformen erhältlich. Die jetzt verfügbare Betaversion des OS/2 Warp Server 4.0 SMP bietet die gleiche Skalierbarkeit, obwohl IBM selbst den Fokus auf Vier-Prozessor-Systeme legt. Big Blue positioniert das Upgrade als integrierten Datei-, Druck- und Anwendungs-Server.

Zu den Verbesserungen gehören der generische Support von SMP- Rechnern, eine optimierte Verwaltung des Arbeitsspeichers unterhalb von 512 MB sowie die Erweiterung des virtuellen Memory auf 2 GB. Um das Spektrum der einsatzfähigen Hardware zu erweitern, unterstützt die Systemsoftware nun die Multiple Processor Specifications, Version 1.4, von Intel.

Erhebliche Probleme bereitete das Beta-Release bei der Installation. Der Versuch auf einem Pentium-Server von ALR mit vier Prozessoren (166 Megahertz) schlug fehl. Erst der Wechsel auf ein Dual-Prozessor-System führte nach mehreren Anläufen zum Erfolg.

Um die Auslastung der einzelnen CPUs beziehungsweise des Gesamtsystems kontrollieren zu können, verfügt das Programm über eine eigene, aus der Befehlszeile aufrufbare Monitoring-Anwendung (mpcpumon.exe) - das mit OS/2 standardmäßig ausgelieferte Tool "Pulse" unterstützt nur eine CPU. Damit die Leistungsfähigkeit mehrerer CPUs auch dem Datendurchsatz im Netzwerk zugute kommt, optimierten die IBM-Entwickler den TCP/IP-Protokoll-Stack. Es ist naheliegend, daß die Verbesserungen beim Speicher-Management zusammen mit dem neuen SMP-Kernel zu einer höheren Performance führt, was allerdings erst mit Benchmark-Tests belegbar ist.

Beim Vertrieb plant IBM ein kostenloses Upgrade für Anwender des derzeit eingesetzten "OS/2 Warp Server Advanced". Darüber hinaus gibt es auch Überlegungen, einige SMP-Funktionen in das Warp- Server-Basisprodukt zu integrieren.