Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2006

Mehrwert für Open Value

Das Open-Value-Lizenzmodell ist für viele Kunden und auch für einige Vertriebspartner von Microsoft nicht leicht verständlich. Dem versucht das Unternehmen abzuhelfen.

Von Dr. Ronald Wiltscheck

Für mittelständische Unternehmen sind Erwerb und Verwaltung von Softwarelizenzen eine echte Herausforderung, das gibt sogar Microsoft auf seiner Homepage zu. Aus diesem Grund hat der Softwarekonzern einige Vereinfachungen im Bereich Lizenzmanagement vorgenommen. So können Kunden ab sofort mehrere Open-Value-Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten unter einem Dach zusammenfassen. Dann gilt für sie nur noch ein Lizenzabkommen für sämtliche Produkte aus dem Hause Microsoft. Dies ist auch in multinational agierenden Unternehmen möglich. Auch die Umwandlung von in die Jahre gekommenen Open-Lizenz-Verträgen ins Open-Value-Format soll nun laut Werner Leibrandt, Direktor Mittelstand bei Microsoft Deutschland, leichter von sich gehen als bisher. Ratenzahlungen sind möglich - natürlich zuschlagsfrei.

Eine seit zwei Jahren praktizierte Modifikation im Open-Value-Modell ist nun offiziell: Die Beschränkung auf 250 User gilt nicht mehr, bis zu 500 Arbeitsplätze können nun über Open Value lizenzrechtlich an Microsoft angebunden werden. "Anfangs waren wir uns nicht sicher, ob dies von Kunden und Partnern angenommen wird", so Leibrandt. Doch der Versuchsballon ist aufgegangen. Erst bei mehr als 500 PC-Anwendern müssen Unternehmen auf das kompliziertere Enterprise-Lizenzmodell umsteigen.

Und noch eine Neuigkeit gibt es innerhalb von Open Value: das "Home User Right". Mitarbeiter von derartig lizenzierten Unternehmen bekommen nun die Möglichkeit, auch an ihrem Heimarbeit-PC Microsoft-Anwendungen legal zu nutzen.

Nichtsdestrotz: Microsofts Lizenzprogramm bleibt sehr umfangreich. Deswegen wird der Softwarehersteller interessierte Partner noch in diesem Jahr in Sachen Lizenzmanagement schulen. Dabei stehen dem Hersteller die vier "Licensing Competence Center" Ingram Micro, Actebis, Tech Data und Also hilfreich zur Seite.