Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1995

Meist ist die Marketing-Abteilung die treibende Kraft Einrichtung von WWW-Servern: Der IS-Bereich wird nicht gefragt

FRAMINGHAM (IDG) - Ein Verlierer der weltweiten Internet-Hysterie scheint bereits festzustehen - die IS-Abteilung. Bei der steigenden Verbreitung der WWW-Seiten geben naemlich nicht die IT- Manager den Ton

an, sondern vielmehr die Marketiers der Verkaufsabteilungen, die das Internet als Werbemedium fuer das Online-Zeitalter entdeckt haben.

Aehnlich wie in den 80er Jahren, als die ersten PCs an den damals Grossrechner-fokussierten DV-Abteilungen vorbeigeschleust wurden, entstehen heute die meisten kommerziellen WWW-Seiten ohne den Segen der IS-Manager. Egal, ob sie von Ragu Pasta Sauces oder vom Sportartikelhersteller Reebok kommen, eines haben die Internet- Server meist gemeinsam: Sie werden nicht von den IS-Abteilungen verwaltet.

Beobachtungen, die Benn Konsynski, Professor fuer Business Administration an der Goizueta Business School in Atlanta, nur bestaetigen kann: "Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen die Initiative vom Marketing- oder PR-Bereich ausgeht und die traditionelle DV-Abteilung ueberhaupt nicht gefragt wird." Eine Entwicklung, die nach Ansicht des Professors zunaechst einmal nicht negativ zu bewerten ist, denn fuer den Inhalt einer Web-Seite sollte die Abteilung verantwortlich sein, die sich auch sonst mit dem Thema beschaeftigt.

Allerdings, so Konsynski weiter, kann sich das Ignorieren der IT- Abteilung zu einem gefaehrlichen Spiel entwickeln, da in der Internet-Euphorie meist drei Fragen vergessen werden: Ist der Web- Server ausreichend gegen Eindringlinge geschuetzt? Welche Verbindungen hat der Server zu bestehenden Legacy-Systemen? Wer entwickelt neue Internet-Applikationen?

In den USA haben deshalb bereits einige Unternehmen, die das Thema Internet nicht so blauaeugig angehen wie das Gros, spezielle Task Forces ins Leben gerufen. In diesen Gruppen arbeiten IT- und Marketing-Beschaeftigte gemeinsam am Aufbau der Web-Server, um so Sicherheit und attraktive Gestaltung zu gewaehrleisten. Doch wie das Beispiel HP zeigt, bleibt selbst hier der IT-Bereich der Verlierer. Denn Randall Whiting, HP-Manager fuer Electronic Marketing und Leiter der Task Force, berichtet nicht an den Chief Information Officer, sondern an den obersten Marketing-Chef.