Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.1985 - 

Betrieb im SNA-Modus mit anderen SDLC-Geräten möglich:

Memorex stellt Steuereinheit vor

FRANKFURT (pi) - Eine IBM-3274-kompatible SNA-Terminalsteuereinheit mit der Bezeichnung 2174 hat Memorex nun auf den Markt gebracht. Daran sollen wahlweise entweder Memorex oder IBM-Bildschirme und -Drucker angeschlossen werden können.

Über maximal 1500 Meter lange Koaxial-Kabel lassen sich bis zu acht Memorex- oder IBM-Geräte der Kategorie A an die Terminalsteuereinheit 2174 anschließen.

Von den Bildschirmen passen Herstellerangaben zufolge die Memorex-Systeme 2178,2078 und 2079 sowie von Big Blue die Modelle 3178 und 3278. Zudem sollen die IBM-Terminals 3179 und 3180 im Emulationsmodus betrieben werden können. An Druckern sind außer den Memorex-Systemen 2068 und 2087 auch die IBM-Drucker 3287 (1, 2, 1C und 2C) sowie 3268 (1 und 2C) per Koaxialkabel anschließbar. Unterstützt werden ferner sämtliche Memorex und alle RPQ-freien IBM-Tastaturen.

Die Übertragungsrate gibt das Unternehmen mit maximal 19 200 Bit pro Sekunde an, wobei die Taktung durch das Modem erfolgt. Die Antwortzeiten, die hierdurch erreicht werden können, sollen mit denen einer kanalgekoppelten Terminalsteuereinheit vergleichbar sein. Vor allem sieht man im Bereich der Verbindung bei Inhouse-Netzen einen Einsatzschwerpunkt der 2174. Per Standleitung (Zwei- oder Mehrpunkt) kann die Steuerung über ein RS232-Interface angeschlossen werden (auch über Wählleitungen im Voll-/Halbduplex-Betrieb). Als SNA-Steuereinheit kann die 2174 auch zusammen mit anderen SDLC-Geräten an einer Mehrpunktleitung betrieben werden.