Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1981

Mensch füllt Lücken der Technik

BÖBLINGEN (gr) - Die technologische Entwicklung und ihre soziale Beherrschung entwickeln sich nach Ansicht des geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes der IG Metall, Karl-Heinz Janzen, immer weiter auseinander. Die Arbeitnehmer litten unter Personaleinsparung und Neurorganisation als Folge des Innovationsprozesses.

Die IG Metall fürchtet, daß sich die Zahl der Arbeitslosen in der Bundesrepublik bis Mitte der 80er Jahre auf über drei Millionen Menschen erhöht. Die betrieblichen Humanisierungsaktivitäten, erklärte Janzen auf dem Kongreß des Rationalisierungskuratoriums der deutschen Wirtschaft (RKW) in Böblingen, wirkten allenfalls im Sinne einer "Reparaturhumanisierung".

Die Zunahme der psycho-nervlichen Belastung, Qualifikationsabbau, Isolierung am Arbeitsplatz und die Überwachung des einzelnen im Arbeitsprozeß, seien weitere Folgen einer technischen Entwicklung, die auch die Gesellschaft insgesamt beträfe. "Es ist zu befürchten, daß eine Technik, die den Menschen für noch nicht technisierte Funktionen als Lückenbüßer mißbraucht und damit menschliche Arbeitsstrukturen erzeugt, auch Wegbereiter für inhumane Gesellschaftsstrukturen ist."