Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.1983

Menschen, Maschinen und ihre Grenzen

Es werden Gründe angefühlt, weshalb heute befriedigende Lösungen für eine gute Mensch-Maschine-lnteraktion so schwierig zu realisieren sind. Eine Gegenüberstellung gegensätzlicher Charakteristika und Eigenschaften von Benutzer und System, von Mensch und Rechner, schließt sich an. Das dient zur Verdeutlichung der Stärken beider Seiten und führt schließlich zur Forderung nach Benutzerfreundlichkeit dialogorientierter DV-Systeme. Teil 5

Die Verfasserin ist im Zentralbereich Technik bei Siemens (München-Perlach) tätig und war an der Entwicklung des Projekts CONDOR (Kommunikation in Natürlicher Sprache mit dialog-orientierten Retrieval Systemen) beteiligt einem vom BMFT geförderten Modell eines integrierten DB-/IR-Systems für strukturierte Daten und Textdaten.

4.3 Rückkoppelungsfähigkeit

- Der Benutzer soll während des Dialogs motiviert werden.

- Der Benutzer muß wissen, daß das System seinen Auftrag behandelt und nicht etwa auf weitere Eingaben wartet.

- Es sollten Orientierungshilfen bei der Eingabe angeboten werden.

- Es sollte dem Benutzer die Wirkung seiner Eingabe erkennbar gemacht werden.

- Es sollten weitgehend Formulare (vorgegebene Bildschirme) als Eingabehilfe angeboten werden (besonders bei Routinearbeiten).

- Es sollten vllständige Formulare auf dem Bildschirm gezeigt werden und nicht jede Zeile einzeln.

- Es sollten sogenannte Checkpoints automatisch vom System oder vom Benutzer selbst gesetzt werden können, zu denen der Benutzer bei Bedarf zurückkehren kann, um dort in veränderter Form fortzufahren.

4.4 Selbsterklärungsfähigkeit

- Es sollte ein Benutzerhandbuch insgesamt oder in Teilen über die Benutzerstation präsentiert werden können.

- Es sollte dem Benutzer situationsabhängige Auskunft gegeben werden können.

- Das System muß mehr auf Sichtbarmachung der Arbeitsvorgänge zielen als auch abstrakte und formale Konstruktionen.

- Dem Benutzer sollten jederzeit Fragen und Anforderungen des Systems erläutert werden können und Auskunft über den Systemzustand ermöglicht werden.

- Dem Benutzer sollten jederzeit auf Anforderungen Dialogaufbau und -verlauf

transparent gemacht werden können.

- Dem Benutzer sollten auf Anforderungen die Herkunft und die Vollzugsschritte der Ergebnisse sichtbar gemacht werden können.

- Auf Wunsch sollten Erläuterungen in unterschiedlichem Detaillierungsgrad (eventuell bis zum Verfassungsnamen) und in unterschiedlicher Darstellungsform gegeben werden können.

- Zu jedem Bildschirm sollte eine Bildlegende, die eine Kurzbeschreibung sowie die Klartexte der verwendeten Abkürzungen und Schlüssel beinhalten, gezeigt werden können.

- Eine Übersicht über alle Funktionen und Möglichkeiten, die dem jeweiligen Benutzer zur Verfügung stehen, sollte für ihn abrufbar sein.