Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1976 - 

Automatisierte Mensaküche in der Universität Heidelberg

Menü a la Computer

HEIDELBERG - Ein Student in Heidelberg hat heuer mehr Zeit, dortselbst sein "Herz zu verlieren": Seit dem Februar ist nämlich ein Computer "Küchengehilfe" in der neuen Mensa der Universität. Realisiert wurde ein Informationssystem "Automatische Großküche" für die Speisenplangestaltung, die Speisendisposition und die Lagerhaltung, das die lästigen Wartezeiten sowohl an den Essenausgabestellen wie an den Kassen minimiert. Kernstück des Systems ist das von AEG-Telefunken speziell für Großküchen in Mensen, Kantinen und Krankenhäusern entwickelte Programmpaket "MAZEK" (Materialwirtschaft für Zentralküchen), das unter anderem die Arbeitsgebiete Disposition und Menüplanung, Lagerbestandsführung, Bedarfsermittlung und -vorhersage, Bestellschreibung, Vor- und Nachkalkulation sowie Bruttopreiskalkulation abdeckt. MAZEK kostet je nach Modul-Zusammenstellung zirka 40 000 bis 60 000 Mark und läuft auf dem Nixdorf-Terminalcomputer 8870 (Modelle 2, 4 oder 6). In Heidelberg ist die 6er-Version mit folgender Ausstattung installiert: Zentraleinheit mit 40 KB-Speicher für das Anwenderprogramm, Bildschirmkonsole (960-Zeichen-Display), 2 x 6 MB-Magnetplatten, Matrix-Drucker (150 Zeichen /sec.) sowie Magnetband-Kassettenstation. Das Erfassen der Verpflegungsdaten erfolgt über drei Nixdorf-Kassen vom Typ 710, die im "Studentencafe", im "Imbißraum" und im "Sonderspeisesaal" stehen.

In der Eingangshalle zur Mensa können die Studenten die täglichen Speisepläne auf insgesamt acht Fernsehmonitoren einsehen (linkes Foto), wobei gleichzeitig die zugeordneten Ausgabestellen angezeigt werden. Im Weitergehen orientiert sich der Gast anhand von Digitaltableaus, wieviel Essensportionen bei den einzelnen Ausgabestellen noch vorrätig sind, und kann die für ihn günstigste Ausgabestelle wählen: Unnötige Wartezeiten - weil bestimmte Speisen nicht mehr vorrätig sind - werden so auf ein vertretbares Maß reduziert. Weiterer Vorteil: Je nach "Nachfragesituation" kann die Küche kurzfristig umdisponieren und für bestimmte Menüs einen "Nachschlag" verabreichen. de