Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mercury präzisiert SOA-Strategie

11.10.2006
Prüfroutinen für Web-Services sollen Qualität laufender Programme testen.

Bei Mercury, dessen Übernahme durch Hewlett-Packard noch nicht abgeschlossen ist, findet eine Ausweitung des Geschäftsmodells statt. Konzentrierte sich der mit seinen Testing-Produkten etablierte Hersteller bislang eher auf die Projekt- und Entwicklungsphase (Design-Time), zielt er nun im Rahmen Service-orientierter Architekturen (SOAs) auch auf das Qualitäts-Management produktiv laufender Programme (Run-Time). Ein Beweis dafür ist die im ersten Quartal dieses Jahres für 105 Millionen Dollar übernommene Firma Systinet, die sich auf Softwarelösungen für SOA-Governance und SOA-Lifecycle-Management konzentriert hat.

UDDI-Registry integriert

Zentrales Element dieser Produkte ist die ebenfalls mit "Systinet" bezeichnete UDDI-Registry, in der Softwarekomponenten, die auf Basis von Web-Services-Standards entwickelt wurden, beschrieben sind und verwaltet werden. Die jetzt vorgestellte Version 2.1 der Registry zeichnet sich vor allem durch ihre Integration in die Mercury-Produkte für Testing und Business Technology Optimization (BTO) aus.

Service-Test-Management

Mit Hilfe der Systinet-Technik will Mercury seine unter dem Dach des "Quality Center" zusammengefassten Testprodukte um die Disziplin "Service Test Management" erweitern. Hier geht es um ausgefeiltere Prüfroutinen für Web-Services, denn bislang wurden diese von den Quality-Center-Tools wie normale Applikationen getestet. Damit holt Mercury zu Konkurrenten wie Parasoft, iTKO oder Green Hat Consulting auf, die bereits Mechanismen verwenden, um Header von Web-Services auf ihre Konformität mit Standards wie WS-I Interoperability oder XML Schema zu prüfen. Dazu nutzt Mercury einen Wizard, der aktiv wird, sobald sich ein neuer Service in Systinet registrieren will. Er fragt nach, ob ein Funktions-, Performance- oder Compliance-Test gewünscht wird und soll dann auf Basis der in der Registry verfügbaren Metadaten automatisch einen Testfall generieren. Steht dieser, kann sich der Qualitäts-Manager entscheiden, ob er von den Test-Tools "LoadRunner" (Performance), "QuickTest Pro" (Funktionstest) oder das geplante Produkt "Service Test" einsetzt, um im Rahmen eines Compliance-Tests zu erfahren, ob der Service wohlgeformt ist und einschlägigen Standards entspricht.

Mapping über App-Server

Ein weiteres Vorhaben von Mercury ist es, das Werkzeug für Applikations-Mapping so zu erweitern, dass sich darüber auch Softwareservices erfassen lassen. Unterstützt werden zunächst die Applikations-Server IBM Websphere und Bea Weblogic, eine Version für Microsofts .NET ist ebenfalls in Planung. Herausforderung hier ist es, auch die Web-Services zu erfassen, die nicht in Systinet registriert sind. (ue)