Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.1985 - 

Markt-Watcher ermitteln VAS-Bedarf:

Message-Systeme sind Wegbereiter

NATICK/MASS. (cw) - Zu einer Rekordhöhe von 300 000 sei die Anzahl der Teilnehmer an Electronic-Mail-Systemen seit 1980 angewachsen, meldet das US-Marktforschungsunternehmen VDC (Venture Development Corp., Natick).

Verantwortlich dafür zeichneten insbesondere die von MCI Communications Corp. und Western Union installierten VAS-Mehrwertdienste (VAS = Value Added Services) für elektronische Post. Die VDI-Watcher rechnen sich, ausgehend von einer heutigen Basis von 300 000 Systemen in den Büros, eine Expansion auf 1,7 Millionen Teilnehmer für das Jahr 1990 aus.

Die Prognostiker aus Natick wollen bemerkt haben, daß elektronische Post mehr und mehr als ein normales Feature innerhalb eines Bürokommunikationssystems erwartet wird und auch hardwaremäßig schon oft realisiert ist. Die entsprechenden Softwarepakete für Mainframes und Minis würden gleichfalls in wachsendem Umfang nachgefragt und implementiert werden.

Dienste, wie zum Beispiel der deutsche Telebox-Dienst, die geschlossene Benutzergruppen bedienen, würden auch über steigende "Abonnentenzahlen" an Bedeutung gewinnen. Als Unternehmen wurden hier ITT mit dem System "Dialcom" (Basis des Teleboxsystems) und auch Western Union genannt. Allerdings werde 85/86 zunächts einmal eine gewisse Stagnation eintreten nach dem signifikanten Wachstum im Jahr 1984. Bis zum Ende des Jahrzehnts sei ferner eine gewisse Marktbereinigung zu erwarten. Weiter wachsende Zahlen könnten auch zustande kommen durch Mikroanwender in Unternehmen, die bisher nur die internen Weitverkehrskommunikationsmöglichkeiten ausgeschöpft hatten; auch sie könnten über ihre Textverarbeitung Message-Systeme realisieren.

Unabhängig von der Art des Systems (CBMS = Computer Based Message System) sei offensichtlich, daß solche Systeme benötigt würden, und zwar von nahezu 60 Prozent der Befragten, die noch keine Systeme besitzen. Als Zeitrahmen für die Anschaffung von CBMS wurde von dieser Gruppe die Spanne von sechs Monaten bis zu zwei Jahren genannt.

Bestehende Systeme sollen um weitere Workstations ausgeweitet werden.

Wichtig für die Anbieter von rechnerbasierten Message-Systemen sei, daß ihre Geräte auf bestehenden Marktstandards beruhen. Mit dieser Sicherheit im Hintergrund würden potentielle Kunden ermutigt, auf die neue Art innerhalb und auch außerhalb ihrer Organisationen zu kommunizieren. Natürlich seien auch Gateway-Lösungen wichtig.

Der Preis der VDC-Studie beträgt 3250 Dollar. Erhältlich ist sie bei Leone Pease, Market Research Analyst, VDC, One Apple Hill, Natick, Massachusetts, Telex: 709 190.