Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.1997 - 

Sun-Chef Zander plädiert für reines Java

Messaging und E-Mail beherrschen Internet Expo

Gleich bei den Eröffnungsreden zur Internet Expo rückte Ed Zander, President von Sun Microsystems, mit einem Plädoyer für die "100 Percent Pure Java"-Initiative seiner Company die Programmiersprache in den Brennpunkt des Interesses. Er appellierte an seine Zuhörer, Java vor einer Zersplitterung zu bewahren: Mit der neuen Initiative will Sun erreichen, daß die Plattformunabhängigkeit von Java erhalten bleibt.

Deshalb, so Zander, müßten un-ter anderem auch Verkäufer und Anwender verlangen, daß keine Java-Erweiterungen entwickelt würden, die Application Programming Interfaces (APIs) verletzen. Der Sun-Boß ritt eine heftige Attacke gegen Microsofts Active-X-Con- trols. Diese seien zu dicht an das Betriebssystem der Gates-Company angelehnt, um echte Plattformunabhängigkeit bieten zu können.

Sun will Java "pur"

Zander wehrte sich gegen den Vorwurf, daß über das Internet geladene Java-Applets ein Sicherheitsrisiko darstellten. Dies sei bei Active-X-Controls wohl der Fall, Applets hingegen würden in einer gesicherten Umgebung ablaufen und könnten daher auf Rechner-Betriebssysteme und Festplatten nicht zugreifen. Für Java-Applets prophezeite der Sun-Boß eine rasante Entwicklung: Seiner Einschätzung nach werden davon bis 1998 mehr als 5000 zur Verfügung stehen.

Das zweite große Thema der Internet Expo waren Messaging- und E-Mail-Produkte. So stellte Qualcomm Inc. den "Eudora Worldmail Internet E-Mail Server" vor. Eudora Worldmail unterstützt sowohl das Internet Messaging Access Protocol (IMAP) als auch das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP). Es bietet Anwendern die Möglichkeit, Java-Applets zu verwenden und über Web-Browser einfache Verwaltungsaufgaben zu erfüllen und Verzeichnisinformationen abzurufen. Eine Beta-Version soll in Kürze erscheinen, die endgültige Version ist für das Ende des ersten Quartals 1997 geplant.

E-Mail via Telefon

Octel Communications Corp. hat mit "True Messaging" eine Technologie angekündigt, die es Anwendern erlauben soll, Voice-Mail-Nachrichten von PCs aus zu senden und E-Mails via Telefon abzuhören. Octel will True Messaging in das Produkt "Unified Messenger" integrieren, das Voice- und E-Mail in einer einzigen Mailbox vereint und zusammen mit Microsofts "Exchange Server" verkauft werden soll.

Unter den in San Jose vorgestellten Messaging-Produkten findet sich auch der "Messageware Desktop" des US-amerikanischen Herstellers Nexor. Die Lösung erlaubt es Unternehmen, ihren Anwendern eine leicht zu bedienende Microsoft-Client-Software zur Verfügung zu stellen, die aber die Robustheit des X.400-Messaging bietet.