Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1983

Messemüdigkeit

Mit einer Konzession an den - freilich nirgendwo definierten - Publikumsgeschmack versucht die Münchner Messe- und Ausstellungsgesellschaft neue Ausstellergruppen zu gewinnen: Mit dem Motto "Mikrocomputer und Software für Einsteiger" werben die MMG-Manager für die "Systems 83", die vom 17. bis 21. Oktober in München veranstaltet wird (Seite 1). Wenn es stimmt, daß der Computer beim Endbenutzer angelangt ist, dann ist dieses Konzept richtig. Stimmt es nicht, ist es auch richtig. Denn trotz der anhaltenden Flaute im DV-Geschäft geben die Computerfirmen mehr Geld für Messen aus.

Immer mehr Manager bei DV-Anbietern glauben offenbar, daß es keinen Sinn macht, in Zeiten stagnierenden Absatzes die Werbe-Etats zu kürzen. Selbst Messe-Muffel können deshalb nicht überrascht sein, daß die "Systems" auch heuer wieder "ein ganzes Stück gewachsen ist", wie die MMG-Mannen stolz vermerken Aber ist den Systems-Veranstaltern auch klar; welche Erwartungen sie bei der Computerindustrie geweckt haben? Diese will - und das ist ihr gutes Recht - auf Messen verkaufen, zumindest Kontakte für Nachmessegeschäfte anknüpfen.

So betrachtet könnte Gerd vom Hövel auf der Systems-Pressekonferenz ein Eigentor geschossen haben. Der MMG-Geschäftsführer sagte: "Die Qualität der Standgespräche macht den Erfolg einer Messe aus, nicht die Zahl der Besucher, die den Eingang passieren." Wir können uns nicht vorstellen, daß vom Hövels Aussage bei der Industrie, die die "Systems 83" gebucht hat, auf einhellige Zustimmung stößt. Mit verbaler Schönfärberei konnten die Aussteller noch nie etwas anfangen.

Das weiß, um gerecht zu sein, natürlich auch vom Hövel. Wenn er dennoch die Besucherqualifikation hervorhob, so kann dies auch als indirektes Zugeständnis gewertet werden, daß man sich auf einen eher flauen Besucherstrom für die "Systems 83" einstellt.

Die Messemüdigkeit, dies könnte man daraus ableiten, hat jetzt auch den DV-Spezialisten gepackt. Orgatechnik, Online-Kongreß mit Ausstellungsanhängsel, CeBIT, Sicob, europäische Software-Messe in Utrecht, Telecom-Kongreß, US-Computershow in Köln, diverse regionale Büromessen: Selbst geübte DV-Messegänger sind durch das Angebot schlichtweg überfordert. Und den Mann von der Straße kriegt man nicht durch die Drehkreuze an den Ausstellungskassen. Von solchen Erkenntnissen mögen die Computerfirmen offenbar nichts wissen. Die "Systems 83" könnte zum Testfall werden.