Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.2007

Metall-Tarifverhandlungen bislang ohne sichtbare Annäherung

SINDELFINGEN (Dow Jones)--Bei den Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie ist bis zum Donnerstagabend kein Ergebnis in die Nähe gerückt. Die Tarifparteien des traditionellen Pilotbezirks Baden-Württemberg suchten seit dem späten Nachmittag in Sindelfingen nach einer Lösung für den Tarifkonflikt. Am Abend trafen auch Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser und IG-Metall-Vize Berthold Huber am Verhandlungsort ein.

SINDELFINGEN (Dow Jones)--Bei den Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie ist bis zum Donnerstagabend kein Ergebnis in die Nähe gerückt. Die Tarifparteien des traditionellen Pilotbezirks Baden-Württemberg suchten seit dem späten Nachmittag in Sindelfingen nach einer Lösung für den Tarifkonflikt. Am Abend trafen auch Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser und IG-Metall-Vize Berthold Huber am Verhandlungsort ein.

Begleitet wurde die voraussichtlich entscheidende fünfte Verhandlungsrunde von massiven Warnstreiks. Nach IG-Metall-Angaben legten am Donnerstag bundesweit mehr als 300 000 Beschäftigte der Branche teilweise mehrstündig die Arbeit nieder. Einer der Schwerpunkte war erneut Baden-Württemberg. Dort traten knapp 80.000 Metaller vorübergehend in den Ausstand.

In Sindelfingen wurden Gespräche bis in die Nacht hinein erwartet. Sowohl der baden-württembergische IG-Metall-Chef Jörg Hofmann als auch der Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, Jan Stefan Roell, signalisierten unmittelbar zuvor Kompromissbereitschaft. Kommt es zu einem Tarifabschluss, wäre dieser voraussichtlich für die gesamte Branche mit ihren bundesweit rund 3,4 Millionen Beschäftigten wegweisend. Scheitern die Gespräche, droht ab Mitte Mai ein Arbeitskampf.

DJG/hab

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.