Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.1978

Metastasen

11.08.1978

Volksverhetzung ist das, was die Max-Planck-Institute da vorhaben: lnsellösungen mit autonomen Kleincomputern anstelle weitergehender Zentralisierung. Wenn's nicht so makaber wäre: Das ist wie mit Metastasen. Erst da ne' lnsellösung, dann dort 'ne lnsellösung, dann hier eine - und plötzlich ist der ganze Laden überschwemmt.

Nun könnte man sagen, ist ja ein Wissenschafts-Laden, die müssen nicht so genau rechnen.

Oder: Wenn die rechnen, dann mit dem Budget des vergangenen Jahres.

Jetzt kann unsereiner ja noch verstehen, daß die ihre Millionen so Gebraten daß jeder Institutsfürst umlagegerecht bedient wird. Aber müssen die das auch noch herausposaunen?

Da liest so'n Mensch aus der Fachabteilung -die ich gerade wieder alle ruhiggestellt habe, von wegen Distributed Processing - den Kappes und zwingt mir Diskussionen auf. Über Sinn und Nutzen von verteilter Intelligenz. Mann, was sagt man in so einem Fall?

Ich versteh's ja, weil die den Jumbo deshalb nicht abbauen. Aber in einem normalen Laden heißt die Konsequenz: Entweder - oder. Und für Trauerwein ist es eine schweißtreibende Vision, eines Tages wie ein Schäfer eine Herde von Minis beaufsichtigen zu müssen. Oder gibt's dann gar keine Aufsicht mehr?

Mfg

Sebastian Trauerwein, Abt. EDV und ORG