Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.1976 - 

Zum Thema: "Ausbildung in neuer Software-Technologie"

Methoden und Werkzeuge der Anwender-Software-Entwicklung

Was hat sich nicht alles geändert!

Neue Erkenntnisse der Informatik haben durchaus ihre Auswirkungen für den Anwender. Was früher richtig war, ist heute, wenn nicht falsch, so doch vielfach ineffizient. Anwendungssoftware sollte heute anders erstellt werden.

So wurden früher in der Regel mit den Datenflüssen auch bereits die Datei-Inhalte festgelegt, um nur ein Beispiel dafür zu nennen, was moderne Software-Technologie heute

verteufelt. Eingesegnet statt dessen sind viele neue Schlagworte: Normalformenlehre (oder auch Codd'sches Relationenmodell), Strukturierte Ablaufpläne und dazugehörige Generatoren, Chief Programmer Teams et cetera.

Für eine sinnvolle Auswahl von Seminaren und Kursen zu den einzelnen Werkzeugen der neuen Software-Technologie bedarf es einer systematischen Darstellung der Zusammenhänge en den einzelnen Komponenten. -in-

Neben Werkzeugen wie den Datenbanksystemen und der Strukturierten Programmierung hat die Informatik dort, wo sie anwendungsorientierte Lösungen entwickelte, zu einer genaueren Zuordnung einzelner Entwicklungsinstrumente zu Phasen der Softwareproduktion beigetragen. Die rechte Hälfte der Tabelle zeigt eine solche Werkzeug-Phasenzuordnung. Die Liste der genannten Methoden und Techniken erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; sie enthält jedoch die wichtigen Hilfsmittel des Systementwicklers. Die Phasenuntergliederung erfolgte unter Berücksichtigung der heute verfügbaren Werkzeuge. Ausgangsmaterial und erwartetes Teinlergebnis lassen sich jeweils in ihrem Inhalt genau umreißen.

Ein Vergleich der linken und der rechten Tabellenhälfte zeigt im oberen Bereich - bis einschließlich der lokalen Durchführbarkeitsstudie nur einen geringen Zuwachs in der Zahl der Werkzeuge. Neu ist die betonte Abgrenzung und damit die Spezialisierung in isolierbare Teilentwicklungsschritte. Sie macht erstmals auch im Bereich der Softwareproduktion ein genaues Steuern und Überwachen als Folge des starken Anwachsens in den verfügbaren Methoden und Techniken der Softwareproduktion erkennen

1. EDV-Organisation und Systemanalyse: hier werden Spezifikationen für ein neues System schrittweise in Zusammenarbeit mit dem Anwendet entwickelt.

2. In der folgenden Phase des Systementwurfs ist die - zentralisierte Datenorganisation festzulegen, und die anwendernah spezifizierte Ablaufstruktur eines (Dialog-) Systems ist strukturiert gemäß Dijkstra/Wirth zu entwickeln.

3. Der als Ergebnis der Entwurfsphase vorliegende Konstruktionsplan des Anwendungssystems wird in Programmcode umgesetzt.

Die verwendeten Sprachen und Programmgeneratoren bleiben austauschbar. Programmierung ist nicht mehr auf die Kenntnis nur einer Sprache beschränkt. Sie wird zu einer spezialisierten Disziplin der Implementierung.

Ob die genannten Spezialisierungen auch als Berufsbilder in der Datenverarbeitung Eingang finden werden kann heute noch nicht gesagt werden Ansätze sind in den USA erkennbar.

* H. W. Schramm und H.-J. Dörfel sind Geschäftsführer der INFORMATICA-Schulung und Beratung, Darmstadt-Wixhausen. CW (...) in der nächsten Woche einen ergänzenden Artikel bringen, der zur Tabelle Zusatzinformationen liefer.