Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.2003 - 

Net Express in Version 4.0 vorgestellt

Micro Focus erweitert Cobol-Einsatz

MÜNCHEN (CW) - In Version 4.0 seiner Cobol-Entwicklungsumgebung "Net Express" hat Micro Focus aus Ismaning eine J2EE-Connectivity, XML-Unterstützung und die Bereitstellung von Web-Services eingebaut. Außerdem bietet der Hersteller mit "Enterprise Server" auch eine separate Laufzeitumgebung für den Betrieb von Cobol-Anwendungen unter Windows an.

Bei der Verbindung der Cobol-Welt mit modernen Architekturen unterstützt Micro Focus zwei Strategien: Cobol-Applikationen können weiterhin auf dem Mainframe betrieben und mit speziellen Tools und Konnektoren etwa an Java-Applikations-Servern gekoppelt werden, oder Anwender portieren ihre Legacy-Programme über das Net-Express-Portfolio auf andere Plattformen. Herzstück von Net Express sind die "Interface Mapping Tools". Sie übernehmen die Verbindung der Cobol-Records mit der Java- oder Microsoft-Welt. Wurde die Kopplung mit Java-Anwendungen bislang über das Java Native Interface (JNI) vorgenommen, so unterstützt das nun vorgestellte Release 4 die Java-APIs der J2EE-Spezifikationen, so dass eine standardisierte Verknüpfung mit Applikations-Servern wie Weblogic oder Websphere möglich ist. Um den Aufbau einer gemischten Cobol-J2EE-Umgebung zu vereinfachen, verfügt die IDE über Softwareassistenten für Klassen und Methoden. Sie unterstützen das Schreiben von Klassen in Cobol, die dann von Java-Programmen aufgerufen werden, als handele sich um Java-Klassen. Cobol-Datentypen werden laut Hersteller automatisch in Java-Datentypen konvertiert und umgekehrt.

Als Besonderheit der Interface Mapping Tools hebt Micro Focus auch die XML-Fähigkeiten von Release 4 hervor. Basierend auf der Cobol-Syntax für Dateizugriffe, sollen sich XML-Dokumente recht einfach anlegen lassen. Mit "CBL2XML" (Cobol zu XML) werden Cobol-Record-Strukturen in ein XML-Schema konvertiert und umgekehrt. Net Express 4 bietet zwei technische Möglichkeiten, mit XML umzugehen: Die herstellereigene arbeitet mit einer an Cobol angepassten Syntax, speichert nach dem Document Object Model (DOM) und bietet Wizards, die neben der Transformation auch die Validierung des XML-Schemas übernehmen. Die andere Variante ist kompatibel mit IBMs XML-Parse-Syntax in Enterprise Cobol für z/OS.

Schließlich lässt sich mit Hilfe des Interface Mapping Toolkits die Geschäftslogik einer Cobol-Komponente als Web-Service erstellen und ansprechen. Das System übernimmt auch die automatische Erzeugung einer WSDL-Datei, das Deployment des Service erfolgt über den Enterprise Server.

Wer Net Express in einer Windows-Umgebung installiert, erhält automatisch auch den Enterprise Server als Stand-alone-Testumgebung. Erst wenn der Server für produktiv geschaltete Cobol- und J2EE-Applikationen eingesetzt wird, sind Lizenzgebühren fällig. (ue)

Abb: Net Express

Net Express verbindet portierte Cobol-Records mit der Außenwelt. Quelle: Micro Focus