Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.1980 - 

Neuer Bereich bei der Landesgewerbeanstalt:

Micro-Hilfe für den Mittelstand

NÜRNBERG (rs) - Hilfestellung beim Einsatz von Mikrocomputern gibt jetzt eigenen Angaben zufolge die Landesgewerbeanstalt Bayern, Nürnberg. Am Anfang steht die Systemanalyse.

Ein neuer Bereich innerhalb der "Elektrotechnischen Abteilung und Prüfstelle für Maschinenschutz" hat die Angebotspalette der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) mit Hauptsitz in Nürnberg erweitert. Im Rahmen der Mittelstandsförderung gibt diese Abteilung Hilfestellung beim Einsatz von Mikrocomputern, berät beim Umrüsten der Produktion auf diese neue Technologie und hilft bei der Produktinnovation.

Die Elektrotechnische Abteilung besitzt einen Mikrocomputer-Entwicklungsplatz, mit dem sich Programme von nahezu beliebiger Größe entwickeln und mit Hilfe des dafür konzipierten Testsystems unter Echtzeit-Bedingungen Drüfen lassen.

Der allgemeine Trend in der Technik geht, meint die LGA, seit Jahrzehnten in Richtung Standardisierung. Sie sei aus Kostengründen eine Notwendigkeit. Mittlerweile habe der Kleinstcomputer einen Siegeszug auf breiter Front angetreten.

Die Elektrotechnische Abteilung der LGA Bayern will mit ihrer Dienstleistung vor allem kleine und mittlere Unternehmen ansprechen, die aus Kostengründen keine eigene EDV-Entwicklungsabteilung unterhalten und damit auch nicht über die entsprechenden Spezialisten verfügen. Diese stehen in der Elektrotechnischen Abteilung zur Verfügung.

Die Problemlösung beginnt in jedem Fall mit einer Systemanalyse, in der die entsprechenden Kriterien erörtert werden. Fragen der Kapazität und der Wünsche des Anwenders stehen dabei im Vordergrund.

Ergibt sich aus der Voranalyse ein positives Ergebnis, entwickelt die Elektrotechnische Abteilung die Software. Die logische und zeitliche Reihenfolge der einzelnen Schritte wird in Form eines Ablaufdiagramms festgelegt, das dann in die Programmiersprache umgesetzt wird. Danach wird das komplette System (Hardware und Software) auf "Herz und Nieren" geprüft.

Beim alternativen Umrüstungsprogramm steht wiederum die Systemanalyse am Anfang. Die nächsten Schritte sind des Umschreiben des Programms und das eventuelle Anpassen der Hardware.

Für die kommenden Aufgaben ist die Elektrotechnische Abteilung der LGA Bayern gerüstet. Es steht ein Mikrocomputer-Entwicklungsplatz (Zentraleinheit 64 KB) zur Verfügung. Dazu gehören ein Doppellaufwerk für Disketten (Kapazität je 250 KB), ein PROM-Programmiergerät (mit einem 16- und einem 24poligen Stecksockel), ein Löschgerät für EPROMs sowie ein Matrix-Schnelldrucker zur Dokumentation.

Informationen: Elektrotechnische Abteilung der LGA Bayern, Postfach 3022, 8500 Nürnberg 1, Tel.: 09 11/20 17-338