Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Schneller Zugriff auf gemeinsame Datenbestände möglich

Micro Technology integriert Q-Bus-Systeme in den Cluster

13.09.1991

WIESBADEN (CW) - Mit dem Adapter Ciqba bietet Micro Technology jetzt eine Möglichkeit an, auch Q-Bus-Systeme in einen VAXCluster zu integrieren. Für die Großanwender von Digital bedeutet das, daß sie zusätzlichen Bedarf an Rechenleistung jetzt auch mit einer VAX 3000 oder 4000 decken können und nicht mehr zum Kauf eines Systems der Reihe 6000 gezwungen sind.

Damit stößt Micro Technology (MT) in eine Lücke, die DEC selbst bisher nicht schließen wollte. Beraubt doch diese Möglichkeit die Digital-VBs ihres besten Arguments für die VAX 6000, deren wesentlicher Vorteil gegenüber den kleineren Systemen eben die Clusterfähigkeit und damit die deutlich höhere I/O-Leistung ist. Was die reine Rechenleistung betrifft, so ist ihr die etwa halb so teure VAX 4000 zumindest gleichwertig.

Allein die Tatsache, daß die VAX 4000 auf dem relativ alten Q-Bus basiert, verhindert die volle Ausschöpfung ihres Potentials. Für die Kommunikation mit anderen CPUs und den Zugriff auf gemeinsame Datenbestände ist sie nämlich auf das vergleichsweise langsame Ethernet angewiesen. Den großen Systemen dagegen steht Digitals Computer Interconnect (CI) zur Verfügung, der mit 70 Mbit/s immerhin um den Faktor sieben schneller ist.

Schon seit der Einführung der ebenfalls Q-Bus-basierten Microvax II haben DEC-Anwender deshalb eine Möglichkeit gefordert, diese Systeme in einen Cluster zu integrieren. Digital dagegen verteidigt bis heute die Position, eine Ethernet-Lösung sei für die vergleichsweise leistungsschwachen Q-Bus-Systeme völlig ausreichend.

"Wir wollen zum Jahresende eine VAX 4000 anschaffen, um unsere betagte 8650 in Rente schicken zu können", meint beispielsweise Roy Omond, RZ-Leiter des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg.

"Leider bietet Digital aber keine Möglichkeit, dieses System mit unserer 6000 in einem Cluster zu konfigurieren. Die Alternative wäre eine DSSI-Lösung, aber das würde die Notwendigkeit bedeuten, alle unsere HSC-Platten durch DSSI-Platten zu ersetzen. So viel Geld habe ich nicht". Er hat jetzt einen Ciqba geordert. Für ihn ist der Ciqba deshalb ein idealer Kompromiß.

Physikalisch ist der Ciqba ein Q-Bus-Board, das die Verbindung zwischen dem System und dem Star Coupler von Digital realisiert. Dieser Star Coupler wiederum verbindet bis zu 32 VAX-Systeme und HSC-Massenspeicher-Controller miteinander. So wird nicht nur die enge

Kopplung, aller Systeme erreicht, sondern auch der direkte Zugriff auf sämtliche Massenspeicher im Cluster realisiert und CPU-Zeit der großen VAXen freigesetzt.

Zum Lieferumfang des Adapters gehört ein Treibermodul für die Installation, weitere Hard- oder Software ist nicht erforderlich. Zur Markteinführung wird das System zu einem Sonderpreis von rund 45 000 Mark angeboten, danach liegt der reguläre Preis bei zirka 68 000 Mark. Für die Microvax-II-Version gilt bis Ende September ein Aktionspreis von rund 18 000 Mark, danach kostet sie etwa 29 000 Mark.

Wie Digital auf den Ciqba reagiert, darf mit Spannung erwartet werden. Preissenkungen bei der VAX 6000 täten dem Branchenzweiten angesichts der derzeitigen wirtschaftlichen Situation nach Ansicht von Marktkennern ausgesprochen weh.