Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Direkter Anschlus an den Star Coupler


21.08.1992 - 

Micro Technology präsentiert HSC-Alternative für VAX-Cluster

WIESBADEN (pi) - Eine Alternative zu dem "Hierarchical Storage Controller" von Digital Equipment will Micro Technology VAX-Anwendern mit dem CI-Server "Sting Ray" bieten, der sich direkt an den Star Coupler der Cluster anschließen läßt.

Wie die Wiesbadener Micro-Technology-Niederlassung meldet, emuliert das Produkt die HSC-Architektur von DEC. So lassen sich über maximal drei DSA-basierte SCSI-Kanäle bis zu 21 verschiedene SCSI-Laufwerke an die VAX-Cluster anschließen. Bei 2 GB Speicherkapazität pro Laufwerk sei es möglich, ein Subsystem für bis zu 42 GB Daten in einem Kabinett zu realisieren.

Laut Micro Technology ist die Sting-Ray-Lösung so aufgebaut, daß das System den Host nicht belastet. Anwendern mit hohem Bedarf und hoher Priorität könnten maximal zwei Server zugewiesen werden, erklärt Deutschland-Geschäftsführer

Eugen-Gena Gach. Ferner berichtet das Unternehmen, daß sich das Produkt ohne Modifikationen am Betriebssystem einsetzen lasse. Die lösung unterstütze das dynamische Dual-Porting mit Auto-Failover und sei kompatibel zu der Host-basierten Shadowing-Software von Digital.

Für VAX-Cluster kündigt Micro Technology außerdem das Speichersystem "Failsafe" an. Dabei weist der Anbieter besonders auf die MTBF-Zeit - die durchschnittliche Zeitspanne zwischen zwei Fehlern - hin, die 114 Jahre betragen soll. Das Produkt basiert auf der Raid-5/6-Technologie und arbeitet mit multiplen 32-Bit-RISC-Prozessoren.

Zum Lieferumfang der Speicherlösung gehört die Software "lntelligent Storage Manager", die beispielsweise die I/O-Last über das Drive-Array verteilt und automatisch ein Recovery der Daten einleitet, wenn ein Laufwerk ausfällt.

Failsafe erfordere keine Änderungen am VMS-Betriebssystem, an den Utilities oder an den Anwendungsprogrammen. Die Minimalkonfiguration mit einem Array bietet eine Kapazität von knapp 13 GB. Durch Erweiterungsmodule sind bis zu 75 GB möglich.