Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Integration der Routing-Funktionalität

Microcom frischte seine Bridge/Router-Produkte auf

07.02.1992

DIETZENBACH (pi) - Die Controlware GmbH in Dietzenbach, Distributor von Microcom-Produkten, gibt bekannt, daß die Produktlinie "Microcom Bridge/Router" im aktuellen Release 5 erheblich erweitert wurde.

Nach den Ergänzungen in den vorangegangenen Releases, die sich im wesentlichen auf Verbesserungen der Komprimierungsraten und Zusätze für das Token-Ring-Environment konzentrierten, wird nun erstmalig das SNMP-Protokoll unterstützt und die Routing-Funktion eines Protokolles in die Microcom-Produktlinie integriert. Bei letzterer handelt es sich um das Novell-Protokoll IPX. Aufgrund dieser Neuerung nennt sich die Serie anstatt "Microcom LAN Bridge" jetzt auch "Microcom Bridge/Router".

Neben dem IPX-Routing wird in den Token-Ring-Umgebungen von IBM das Source-Routing-Verfahren durch die Auswertung des MAC-Headers angewandt. Für die anderen Protokolle kommt als Methode das Transparent Bridging zum Einsatz. In den Novell-LANs reduziert die IPX-Routing-Funktionalität laut Anbieter die Anzahl der Broadcast-Pakete deutlich, so daß insgesamt mehr Bandbreite für die eigentlichen Nutzdaten verbleibt.

Als Grundlage für das IPX-Routing wird zwischen den MBRS das sogenannte Routing Information Protocol (IPX-RIP) verwendet, um die Novell-Pakete auf optimalen Wegen durch das Netzwerk zu leiten.

Darüber hinaus offeriert Microcom allen Kunden der MBR 6500 eine Komprimierungsrate im Verhältnis 4:1. So läßt sich das Problem des Flaschenhalses auf der WAN-Seite entschärfen. Bereits installierte Brücken können durch ein einfaches Software-Update nachgerüstet werden, um den Datendurchsatz zu steigern oder die daraus resultierenden Einsparungen der Gebühren zu nutzen.