Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ein Mach-Kernel für mehrere Betriebssysteme

Microkernel-Betriebssystem von Mount Xinu für Personal Computer

03.07.1992

MÜNCHEN (CW) - Die kalifornische Mount Xinu Inc., Berkeley, bringt ein Microkernel-Betriebssystem für PCs auf den Markt.

Dabei verwendet das Unternehmen die Version 3.0 des Mach-Kernels von der Carnegie-Mellon-Universität, der es zuläßt, mehrere Betriebssysteme gleichzeitig zu benutzen. Die Möglichkeiten eines derartigen Microkernel-Systems demonstrierten die kalifornischen Softwerker bereits Anfang dieses Jahres im Rahmen der Unix. Messe "Uniforum" in San Franzisko. Unter dem Mach-Kernel von Mount Xinu liefen auf einem handelsüblichen 386er PC die drei Betriebssysteme MS-DOS, OSF/1 und BSD-Unix, Version 4.3.

Das jetzt freigegebene Produkt zielt nicht auf den Markt der Endanwender, sondern ist für Entwickler gedacht, die sich den Microkernel-Bereich erschließen wollen. Vermarktet wird es als Zusatz zu dem PC-Betriebssystem , "Mach-386", das ebenfalls von Mount Xinu stammt. Dieser Zusatz ersetzt die bisher verwendete Version 2.5 des Mach-Betriebssystems von der Carnegie Mellon University durch die Microkernel-Version 3.0, die erst durch den mitgelieferten BSD-Unix-Server zu einem vollständigen Betriebssystem wird. Das BSD-Unix selbst und ein Werkzeugpaket ist im Lieferumfang des knapp 1000 Dollar teuren Mach-386 enthalten. Der Microkernel-Zusatz kostet weitere 200 Dollar.

Mit der Freigabe des Produkts erfüllt das Unternehmen das Versprechen, so rasch wie möglich nach der Uniforum-Messe eine kommerziell verwertbare Microkernel-Version herzustellen. Laut Deborah Scherrer, Mount-Xinu-Präsidentin, sind vor allem die Open Software Foundation und der Chip-Fabrikant Intel an dem Produkt interessiert.

Die OSF will die Technologie noch im dritten Quartal dieses Jahres an ihre Mitglieder ausliefern; Intel benutzt den Kernel als Basis für ihre Parallel-Rechner-Architektur.