Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1985

Micropro-Chef Strobel geht im Dissens

MÜNCHEN (lo) - Unterschiedliche Auffassungen zwischen Reinhard Strobel, Geschäftsführer der Micropro International GmbH in München, und dem Management der US-Mutter führten jetzt zum Bruch. Neuralgische Punkte waren, so Micropro, die Marketing- sowie Distributionspolitik des Nachfolgers von Werner Brodt, dem ehemaligen Europa-Chef des Unternehmens mit kommerzieller Software.

Die rote Karte zeigte die amerikanische Führung - Glenn Haney, Präsident der amerikanischen Mutter, sowie seine rechte Hand Frank Frost Strobel wohl für die Entscheidung, beim Verkauf des Textverarbeitungsprogramms "Wordstar Mailmerge" in den Homecomputermarkt hinein weit unter dem sonst üblichen Preis zu bleiben. Regulär kommt dieses Programm um 1300 Mark, auf dem Homecomputermarkt verlangte Micropro lediglich 200 Mark dafür. Als strategisch richtige Überlegungen kommentieren Stimmen aus dem Markt diese Entscheidung, jedoch "viel zu drastisch".