Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.2001 - 

Datenschützer entdecken bedenkliche Passagen

Microsoft ändert Nutzungsbedingungen für Passport

MÜNCHEN (CW) - Einen Sturm der Entrüstung haben einige brisante Passagen in den Nutzungsbedingungen von Microsofts Passport-Service ausgelöst. Der bisher wenig beachtete Online-Authentifizierungsdienst ist nach der "Hailstorm"-Ankündigung ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt.

Wie erst vor kurzem bekannt wurde, hatte Microsoft in den Nutzungsbedingungen eine Passage platziert, die dem Softwarekonzern alle Rechte an der über Passport abgewickelten Kommunikation gewährten. Als im Folgenden scharfe Protestschreiben und Boykottaufrufe kursierten, lenkte Microsoft umgehend ein und änderte die kritisierten Abschnitte.

In der neuen Fassung stellt Microsoft unmissverständlich klar, dass es Kundenkommunikation nur nutzen darf, sofern es dabei um einen Austausch mit dem Unternehmen selber geht, etwa im Fall von Feedback oder Vorschlägen. Datenschützer haben trotz der Änderungen grundsätzliche Bedenken gegen zentralisierte Dienste wie Passport. So bestehe beispielsweise ein permanentes Risiko, dass durch Hacker-Angriffe persönliche Informationen in falsche Hände gerieten.