Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.2003 - 

Kostenvorteile für partitionierte SMP-Server

Microsoft ändert sein Lizenzmodell

MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat eine Änderung seines Preissystems für mehrere Server-Produkte angekündigt. Davon profitieren sollen Anwender, die die Software auf partitionierten Multiprozessor-Servern einsetzen. Das modifizierte Lizenzmodell tritt zum 1. April in Kraft.

Microsoft-Kunden, die beispielsweise die Datenbank SQL Server auf einem Acht-Wege-Rechner nutzten, mussten bislang Lizenzen für alle acht Prozessoren bezahlen, selbst wenn die Software nur vier CPUs nutzte. Das soll sich mit dem neuen Lizenzmodell ändern. Künftig würden die Gebühren nur noch an den tatsächlich beanspruchten Prozessoren in einem partitionierten Rechner bemessen, erklärte Rebecca LaBrunerie, Chefin von Microsofts Lizenzprogramm.

Das modifizierte "Pro-Prozessor"-Lizenzmodell gilt den Angaben zufolge für insgesamt acht Server-Produkte des Softwarekonzerns, darunter SQL Server 2000, Biztalk Server 2002, Internet Security and Acceleration Server 2000, Commerce Server 2002 und Content Management Server 2002.

Von Interesse sind die neuen Bedingungen vor allem für Anwender, die mehrere Ein- oder Zweiprozessor-Server auf einem großen Multiprozessor-System konsolidieren, um auf diese Weise Hardware- und Verwaltungskosten zu sparen. Besonders Großkunden könnten damit ihre Softwarelizenzgebühren erheblich senken, kommentierte Gartner-Analyst Alvin Park den Schritt der Gates-Company.

Nach Angaben von LaBrunerie plant Microsoft, das Modell auch auf das Betriebssystem Windows 2000 Server auszuweiten. Die Entscheidung passt zu der kürzlich angekündigten Übernahme des Softwarehauses Connectix durch Microsoft. Connectix entwickelt unter anderem eine Virtualisierungssoftware, die es beispielsweise ermöglicht, einen Windows-Server in mehrere logische Maschinen zu unterteilen. (wh)