Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

"Everday Web" statt "Windows everywhere"

Microsoft baut MSN für Application-Hosting um

MÜNCHEN (CW) - Microsoft plant einen radikalen Strategiewechsel: "Everyday Web" statt "Windows everywhere" lautet nach 15jähriger Ausrichtung auf Windows die künftige Devise des Konzerns. Der hauseigene Online-Dienst MSN soll dabei als "Laden" für mietbare Software dienen.

Die Pläne von Sun, die kürzlich erworbene Bürosammlung "Star Office" als kostenlosen Dienst im Internet zur Verfügung zu stellen, haben bei Microsoft einen Stein ins Rollen gebracht. Die Software der Zukunft wird - so sieht es nach Sun-Chef Scott Nealy und Oracle-Boß Larry Ellison nun auch Microsoft-President Steve Ballmer - nicht mehr als Paket über den Ladentisch gehen, sondern als Dienstleistung über das Internet vermietet werden.

Konkret hat Microsoft angekündigt, seine Erfolgssoftware "Office" "in nicht allzu ferner Zeit" auf Leihbasis im Internet zur Verfügung zu stellen. Im Rahmen dieser Strategie wird Microsoft Office 2000 über die Microsoft-Web-Seite "Bcentral" anbieten, die quasi als Plattform für unterschiedliche professionelle Dienste dient. Zunächst für kleinere Unternehmen und Endanwender geplant, soll Bcentral Services wie Web-Seiten-Erstellung, Electronic Commerce, Werbung, E-Mail und andere Dienste umfassen. Als Kernelement dient der hauseigene und bislang relativ erfolglose Online-Dienst Microsoft Network (MSN), der als überarbeitetes Web-Portal eine neue Daseinsberechtigung erhalten soll.

"Wir machen Office via Bcentral erhältlich", erklärt Brad Chase, Senior Vice-President der Consumer-Division. Damit wagt Microsoft einen radikalen Richtungswechsel. 15 Jahre lang hatte der Konzern Anwender mit einer PC-basierten Strategie auf Windows eingeschworen. Für die Pläne mit MSN zeichnet Richard Beluzzo verantwortlich. Der kürzlich zu Microsoft gekommene Ex-SGI-Chef spricht ebenfalls von einem grundlegenden Wandel des Geschäftsmodells.