Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2006

Microsoft bringt Antigen auf Kurs

Die E-Mail-Scanner erhalten eine weitere Engine und neue Exchange-Features.

Microsoft hat das erste große Update seiner Antigen-Produktlinie angekündigt, seit es sich die E-Mail-Scanner im vergangenen Jahr mit der Übernahme von Sybari ins Haus geholt hat. Ab dem 1. Juli sollen neue Versionen von "Antigen for Exchange", "Antigen for SMTP Gateways" sowie "Antigen Spam Manager" und "Antigen Enterprise Manager" verfügbar sein.

Nach wie vor arbeitet Antigen mit mehreren Antiviren-Engines. In den neuen Versionen steht neben den in der Standardeinstellung aufgeführten Third-Party-Engines nun jedoch auch Microsofts eigenes Scan-Tool zur Wahl. Dieses wird parallel zu Engines von Computer Associates (CA), Norman Data Defense, Sophos, MailFilters, VirusBuster, AhnLab sowie Authentium und Kaspersky Lab arbeiten, heißt es in einem Statement der Gates-Company.

Maximal neun Engines

Standardmäßig nutzt Antigen fünf Engines. Über den Erwerb der "Antigen Messaging Security Suite", die Antigen Exchange, Gateway und Spam Manager umfasst, sollen sich diese allerdings auf insgesamt neun erweitern lassen. Für zusätzliche Sicherheit sorgt zudem die Möglichkeit, Engine-Updates digital zu signieren.

Neu ist Microsoft zufolge auch die Unterstützung für geclusterte Exchange-Umgebungen. Demnach werden etwa die Signatur-Dateien der Antigen-Software bei einem Server-Ausfall automatisch aktualisiert, um Auszeiten zu vermeiden. Darüber hinaus soll es eine neue Version des Management-Tools "Antigen Enterprise Manager" ermöglichen, Quarantäneinformationen von verteilten Antigen-Installationen zu aggregieren und zentral zu verwalten. Wie Steve Brown, Director Product Management im Bereich Security- und Access-Management bei Microsoft, berichtet, wurde Antigen nach der im Juni 2005 abgeschlossenen Akquisition von Sybari im Rahmen von Microsofts "Security-Development-Lifecycle"-Prozess überarbeitet.

Antigen for Exchange soll im Jahresabo für bis zu 250 Nutzer ab 10,50 Dollar pro User kosten, während die Antigen Messaging Security Suite mit 14,50 Dollar pro Nutzer und der Enterprise Manager mit 98 Dollar pro Server zu Buche schlagen. Probeversionen der Produkte stehen ab sofort bei Microsoft unter den Antigen-Downloads zur Verfügung. Updates für "Antigen for SharePoint" und "Antigen for Instant Messaging" sind für die erste Jahreshälfte 2007 geplant. (kf)