Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.2002 - 

Aktie der Woche

Microsoft: Die Gefahr ist gebannt

Christian Struck*

Nachdem ein Bundesgericht die meisten Bestimmungen der Übereinkunft zwischen dem Softwarekonzern Microsoft und dem US-Justizministerium gebilligt hatte, ging es mit der Aktie zuletzt wieder nach oben. Eine Aufspaltung scheint nun endgültig vom Tisch, allerdings müssen die Verkaufskonditionen an die 20 größten Computerhersteller offen gelegt werden. Da scheinen sich die Anleger auch nach dem Urteil nicht an neuerlichen größeren Aktienpaketverkäufen durch den Unternehmensgründer zu stören. Bill Gates ist mit rund 612 Millionen Aktien oder 11,4 Prozent immer noch größter Einzelaktionär, baut aber seinen Anteil seit Jahren kontinuierlich ab.

Wie für jede andere Aktie gilt auch hier, dass Vorsicht ratsam ist, sobald es zu nennenswerten Verkäufen durch Insider kommt. Auch befürchten viele Marktteilnehmer eine Verwässerung durch Aktienoptionen. Das erscheint jedoch übertrieben, da sich die Aktienanzahl seit 1986 von 3,25 Milliarden Stück lediglich um 65 Prozent auf 5,35 Milliarden Aktien erhöhte. Die künftig erforderliche Bilanzierung von gewährten Aktienoptionen wird den ausgewiesenen Gewinn schmälern, jedoch bei weitem nicht so stark wie oftmals befürchtet. Mit einer Nettoliquidität von etwa 40 Milliarden Dollar verfügt das Unternehmen über eine prall gefüllte Kriegskasse, die sich - sofern es keine Einwände von Kartellbehörden gibt - in der derzeitigen Baisse zu sinnvollen und günstigen Zukäufen in neuen Geschäftsfeldern einsetzen lässt. Das sich infolge der monopolartigen Stellung um derzeit eine Milliarde Dollar pro Quartal erhöhende Finanzpolster ist in dieser Form in keinem zweiten Unternehmen zu finden. Wermutstropfen ist allerdings die Bewertung von Microsoft, die mit einem Umsatzmultiple von etwa zehn, dem 29fachen Jahresgewinn und dem 5,8fachen Buchwert zumindest aus fundamentaler Sicht wenig Spielraum nach oben lässt. (rs)

*Der Autor ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.