Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999

Microsoft droht dickes Ende im Monopolprozeß

WASHINGTON D.C. (CW) - Die Beweisaufnahme im Antitrust-Prozeß gegen Microsoft ist abgeschlossen. Richter Thomas Jackson hat als Termin für die Schlußplädoyers den 21. September festgesetzt. Kommt in der Zwischenzeit kein Vergleich zustande, ist frühestens Ende Oktober mit einem Urteil zu rechnen. Die Mehrheit der Beobachter geht davon aus, daß sich Richter Jackson dann der Argumentation der Anklage anschließen wird. Während der 76 Prozeßtage andauernden Zeugenvernehmung gelang es der Gates-Company nicht, den Vorwurf der unrechtmäßigen Monopolstellung mit dem Betriebssystem Windows zu entkräften. Noch in der letzten Verhandlungswoche wurde einer der wichtigsten Microsoft-Zeugen bloßgestellt. Chefankläger David Boies wies Richard Schmalensee, Dekan am Massachusetts Institute of Technology (MIT), unter anderem nach, von Microsoft während der vergangenen zwei Jahre fürstliche "Beratungshonorare" kassiert zu haben. (Ausführlicher Bericht auf Seite 44.