Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.1990 - 

Alltagsenglisch als Abfragesprache:

Microsoft engagiert sich für Datenbank-Bedienung

MENLO PARK (IDG) - Microsoft stockt seine Investitionen für Werkzeuge auf, die es erlauben, Datenbanken in englischer Umgangsprache abzufragen. So hat der Betriebssystem-Anbieter jetzt seine Anteile an der kalifornischen Natural Language Inc., Berkeley (NLI), um eine Million Dollar auf zehn Prozent erhöht.

Ziel des Engagements ist laut Microsoft-Chef Bill Gates, durch die Möglichkeit alltagssprachlicher Datenbank-Abfragen Anwender zu gewinnen, die sich von der Bedienung der derzeit üblichen Datenbank-Programme überfordert fühlen. Solche Systeme, die einen intuitiv richtigen Zugriff auf Informationen ermöglichen, bezeichnet er als eine "Vision mit großem lukrativem Potential".

Konkret dient die kräftige Finanzspritze jedoch der Portierung der derzeit verfügbaren NLI-Produkte auf Windows 3.0 und das PC-Betriebssystem OS/2. Die Datenbank-Werkzeuge laufen auf den gängigsten Unix-Rechnern sowie auf DEC-Maschinen unter dem Betriebssystem VMS und können Herstellerangaben zufolge auf die relationalen Datenbank-Systeme Ingres, Informix, Sybase, Oracle und Rdb zugreifen.