Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2002 - 

Plattform für Content, Anwendungen und Prozesse

Microsoft enthüllt "Jupiter"-Projekt

MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat unter dem Projektnamen "Jupiter" Pläne veröffentlicht, nach denen eine Reihe von Enterprise-Servern künftig in einer einheitlichen Umgebung installiert, verwaltet und enger mit eigenen Entwicklungs-Tools sowie dem "Office"-Paket verknüpft werden sollen. Ziel ist es, eine durchgängige Plattform für die Prozess- und Anwendungsintegration aufzubauen.

Wie auf der Microsoft Exchange Conference 2002 im kalifornischen Anaheim erstmals zu hören war, soll Jupiter die Enterprise-Server-Produkte "Biztalk Server", den "Content Management Server" sowie den "Commerce Server" in einer Umgebung zusammenführen. Der Hersteller verfolgt damit ein mit der Bürosoftware Office vergleichbares Vermarktungskonzept und hofft, so eine relativ kostengünstige Gesamtlösung für die unternehmensweite Anwendungs- und Prozessintegration offerieren zu können. Eine ähnliche Taktik verfolgen die Hersteller von Java-Applikations-Servern.

Laut David Kiker, General Manager für die E-Business-Server bei Microsoft, ist die Idee von Jupiter, dem Kunden den Aufbau einer E-Business-Infrastruktur mit Hilfe von komponentenbasierender Standardsoftware zu ermöglichen. Diese soll Legacy-Anwendungen sowie bestehende Lösungen für ERP und CRM verbinden sowie Geschäftsinformationen, Geschäftsprozesse und die Anwenderkommunikation vereinheitlichen und vereinfachen. Soweit bekannt wollen die Redmonder Jupiter innerhalb der kommenden 18 Monate in zwei Phasen umsetzen. So sind zunächst nicht näher erläuterte Technologien für die Steuerung und Überwachung von Geschäftsprozessen, Workflow sowie der Einsatz weiterer Web-Services-Standards geplant, unter ihnen die "Business Process Execution Language for Web Services". Gleichzeitig ist eine engere Verknüpfung der Enterprise-Produkte mit der Entwicklungsumgebung "Visual Studio.NET" und Office vorgesehen. In der ersten Hälfte 2004 sollen dann zusätzliche, ebenfalls nicht näher erläuterte Funktionen für die Verwaltung, Auswertung und Personalisierung von Inhalten sowie zur Verwaltung von Websites für die Jupiter-Umgebungen erhältlich sein. (as)