Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.07.1996 - 

Goldgrube Windows und Office 95

Microsoft erzielt 1995/96 ein Rekordergebnis

Im Geschäftsjahr 1996 erreichte das Software-Imperium einen Umsatz von 8,67 Milliarden Dollar. Im Vergleich zu 1995 bedeutet das einen Anstieg von 46 Prozent. Der Nettogewinn wuchs mit 48 noch um zwei Prozent stärker, nach den 1,62 Milliarden Dollar von 1995 kletterte er für 1996 auf 2,2 Milliarden Dollar. Pro Aktie machte Microsoft 1996 insgesamt 3,43 Dollar Gewinn, im Jahr zuvor waren es 2,32 Dollar.

Im vierten Quartal 1996, das am 30. Juni endete, erzielte die Gates-Company einen Umsatz von 2,26 Milliarden Dollar. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum um 39 Prozent. Der Gewinn betrug 559 Millionen Dollar, das entspricht einem Plus pro Aktie von 87 Cent. Dies sind 50 Prozent mehr als im vierten Quartal 1995, als der Überschuß je Anteilsschein bei 58 Cent gelegen hatte. Unter Berücksichtigung einer außerordentlichen Belastung von fünf Cent, die im vierten Quartal 1995 durch die Absage der geplanten Übernahme von Intuit entstanden war, wuchs der Gewinn je Aktie im Geschäftsjahr 1996 um 45 Prozent und um 38 Prozent im Vergleich der vierten Quartale.

Mike Brown, Chief Financial Officer in Redmond, führt das gute Abschneiden vor allem auf den Erfolg von Windows 95 und des Office-Pakets zurück: "Dank Windows 95 konnten wir ein weiteres Jahr in Folge mit einem Zuwachs bei Umsatz und Gewinn abschließen." Der OEM-Kanal habe das Geschäftsjahr mit Rekordeinnahmen von 2,5 Milliarden Dollar beendet. Das bedeute ein Plus von 52 Prozent. Auch mit Desktop-Applikationen habe Microsoft im zweiten Quartal in Folge mehr als eine Milliarde Dollar umsetzen und seine Marktanteile erhöhen können.

Das Server-Geschäft boomt ebenfalls. Vice-President Paul Maritz meint dazu: "Wieder einmal haben sich unsere Ergebnisse aus dem Server- und Server-Applikations-Geschäft mehr als verdoppelt. Diesen Erfolg wollen wir mit Windows NT 4.0 fortführen, das Inter- und Intranet-Support und die einfache Bedienung von Windows 95 mit der für Business-Kunden nötigen Zuverlässigkeit und Sicherheit verbindet." Nicht zuletzt ist auch die Ausweitung der Internet- Aktivität für den Erfolg verantwortlich. Das betont Microsofts COO Bob Herbold: "1996 war ein entscheidendes Jahr für uns, strategisch und operativ. Wir haben neue Produkte wie den Internet Explorer und den Internet Information Server präsentiert und unsere bestehenden Erzeugnisse um Internet-Funktionalität erweitert." Zudem konnte durch Re-Engineering im Internet-Bereich der Vertriebskostenanteil von 14,8 auf 13,7 Prozent reduziert werden."